News
 

«@riotcleanup» - Londoner räumen ihre Stadt auf

London/Berlin (dpa) - Nach den verheerenden Ausschreitungen in London helfen sich die Einwohner selbst: Binnen Stunden haben sich am Dienstag hunderte Bürger zu Aufräumaktionen in den betroffenen Stadtteilen zusammengefunden.

Die Freiwilligen organisieren sich unter dem Stichwort #riotcleanup über den Kurznachrichtendienst Twitter. Über Twitter und das Online-Netzwerk Facebook sollen sich zum Teil auch die Randalierer in der Nacht abgesprochen haben.

Zum Dreh- und Angelpunkt für das gemeinsame Aufräumen ist das am Dienstag gestartete Twitter-Konto «@riotcleanup» geworden. Dort werden Orte und Uhrzeit für Aufräumaktionen mitgeteilt. «Lasst uns an Morgen denken. Der erste Schritt ist, Liebe gegenüber unseren Nachbarschaft zu zeigen, die unsere Hilfe braucht», schrieb der Betreiber des Accounts.

Zu den Unterstützern gehören prominente Künstler und Musiker. Der Schauspieler Simon Pegg und die Pop-Sängerin Kate Nash ermunterten etwa ihre Fans: «Follow @Riotcleanup for all meeting points and info». Stunden später beobachteten mehr als 65 000 Nutzer die Nachrichten.

Als erster hatte der Londoner Künstler Dan Thompson das Schlagwort #riotcleanup am Montag im Kurznachrichtendienst benutzt. Am Dienstag zählte es zu den populärsten Twitter-Themen. Noch in der Nacht hatten sich Künstler um den Musiker Sam Duckworth dann mit Thompson in Verbindung gesetzt und «@riotcleanup» ins Leben gerufen. «Unsere Nachbarschaft hält zusammen», sagte Duckworth.

Nach Angaben der Organisatoren folgten den Aufrufen bis zum frühen Nachmittag hunderte Bürger aus der ganzen Stadt. Einige lokale Restaurants versorgten die Helfer mit kostenlosen Mahlzeiten.

Auch auf anderen Online-Plattformen gab es Unterstützung. Bei Facebook gründete sich zum Beispiel die Gruppe «Post riot clean-up: let's help London», um Freiwillige zur Straßensäuberung zusammenzutrommeln.

Daneben ging bei Facebook auch eine Gruppe zur Unterstützung der Londoner Polizei an den Start. Am Dienstagnachmittag zählte die Seite rund 530 000 Fans. Die Polizei war nach den Ausschreitungen in die Kritik geraten, nicht Herr der Lage gewesen zu sein.

Gesellschaft / Gewalt / Kriminalität / Internet / Großbritannien
09.08.2011 · 19:19 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.01.2017(Heute)
24.01.2017(Gestern)
23.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen