News
 

Riesiger Blaualgen-Teppich auf der Ostsee

Blaualgenteppiche schwimmen im Hafen von Stralsund an der Ostseeküste.Großansicht

Stralsund (dpa) - Ein riesiger Blaualgen-Film - nach Angaben von Umweltschützern so groß wie Deutschland - bedeckt die Ostsee. Mit einer Größe von 377 000 Quadratkilometern sei er der größte, der seit 2005 auf dem Binnenmeer gesichtet wurde.

Das sagte der Leiter des WWF- Ostseebüros, Jochen Lamp, am Mittwoch in Stralsund. Der Algenteppich zieht sich nach WWF-Angaben von Finnland bis zur Pommerschen Bucht vor Rügen. Er hat nach Angaben von Behörden aber noch nicht die deutschen Badestrände erreicht.

Ursachen für die explosionsartige Ausbreitung seien die Hitze, wenig Wind und der hohe Nährstoffgehalt der Ostsee. Nach Angaben Lamps verschärft sich das Sauerstoffproblem in der Ostsee nun noch.

Für Badegäste in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern besteht nach Angaben der Behörden kein Grund zur Besorgnis. «Auch die Badestrände im östlichen Teil vor Rügen, Usedom, Stralsund und Greifswald sind aktuellen Messungen zufolge frei von Blaualgen», sagte die Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, Anja Neutzling. Auf der Haffseite der Insel Usedom waren am Wochenende an vier Badestellen Warnschilder aufgestellt worden.

Nach Angaben des Instituts für Ostseeforschung in Rostock- Warnemünde (IOW) sind von den Blaualgen derzeit vor allem die nördliche und zentrale Ostsee betroffen - also Gebiete vor Finnland, Schweden, Russland und den baltischen Staaten bis nach Bornholm. Die Angaben des WWF zur Größe des Teppichs konnte das Institut nicht bestätigen. «Die Satellitenbilder werden derzeit ausgewertet», sagte der Mikrobiologe Klaus Jürgens.

«Blaualgen breiten sich seit Jahrzehnten jeden Sommer in der Ostsee aus.» Grund sei die starke Belastung der Ostsee mit Phosphaten, vor allem durch die Landwirtschaft, erläuterte Jürgens.

Bei der derzeit ruhigen See seien die Blaualgen besonders gut zu sehen. Ob es aber mehr Algen als in den Vorjahren sind, sei nicht erwiesen. Bei Sturm könnten die Teppiche schnell verschwinden, trotzdem seien die Algen dann immer noch da. Dass sich der Algenfilm vor allem in der Mitte der Ostsee bilde, hänge mit der dort stabilen thermischen Schichtung der Wassersäule zusammen, erklärte Jürgens.

Das Landesamt für Umwelt, Natur und Geologie in Mecklenburg- Vorpommern will an diesem Donnerstag ein Beobachtungsschiff vor die deutsche Küste schicken, um Wasserproben zu nehmen. Ergebnisse sollen am Freitag vorliegen. Ersten Informationen zufolge handelt es sich um für die Ostsee typische Arten der Gattungen Anabaena und Nodularia.

«Diese Arten sind potenziell toxisch und können bei Kontakt Hautreizungen hervorrufen», sagte die Leiterin der Abteilung Umweltanalytik, Katrin Stein. Zudem könne es beim Verschlucken größerer Mengen zu Magen-Darm-Problemen kommen. «Wirklich gefährdet sind dabei vor allem Tiere, die belastetes Wasser trinken.» Trotzdem empfehlen die Behörden, bei sichtbaren Blaualgenbefall nicht zu baden.

Der WWF warf den Ostseeanrainer-Staaten angesichts der Algenexplosion Halbherzigkeit im Umweltschutz vor. Zum einen beschlössen die Staaten ehrgeizige Ziele zum Stopp des Nährstoffeintrags, heizten die Überdüngung aber weiter an. So sei in Schweden die Düngemittelsteuer abgeschafft worden.

In Mecklenburg- Vorpommern wurde das Landeswassergesetz geändert. Statt bis auf sieben Meter Abstand dürfe jetzt bis auf einen Meter an Gräben und Bäche heran gedüngt und gespritzt werden, sagte Lamp. Über diese Gewässer gelangten die Nährstoffe ins Meer.

Umwelt / Ostsee
21.07.2010 · 17:11 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.07.2017(Heute)
26.07.2017(Gestern)
25.07.2017(Di)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen