News
 

Rheinland-Pfalz plant islamfreundliche Unterrichtsgestaltung an Schulen

Mainz (dts) - Das SPD-geführte rheinland-pfälzische Kultusministerium plant eine islamfreundliche Unterrichtsgestaltung an den Schulen des Landes. Das geht dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge aus einem Schreiben hervor, das derzeit an Lehrer verteilt wird. Die Richtlinien empfehlen "die Organisation des Sexualkundeunterrichts in geschlechtshomogenen Gruppen" und den "Sport- und Schwimmunterricht ab der Pubertät nach Geschlechtern getrennt" anzubieten.

Klassenfahrten sollten "möglichst nicht" während des Fastenmonats Ramadan stattfinden. Die Befindlichkeiten von Muslimen müssten auch bei der Planung von Praktika und Schulfesten berücksichtigt werden. Fasten könne "zu einer Einschränkung der Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit der Schüler" führen, mahnen die Verfasser. Es sei heikel, wenn während des Ramadan zahlreiche Klassenarbeiten geschrieben werden müssten. Deshalb sollten "flexible Lösungen" gefunden werden. Der Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Philologenverbandes, Malte Blümke, kritisierte das Vorhaben als "anti-aufklärerisch und anti-emanzipativ". "Die Tradition gemeinsamen Lernens wird aufgegeben." Ein Schonmonat für Muslime sei nicht praktikabel. Mit Schulen, Lehrerverbänden, Personalräten und Schulträgern sei der Vorstoß nicht diskutiert worden. Der Philologenverband fordert von Kultusministerin Doris Ahnen (SPD), das Faltblatt "sofort zurückzuziehen". Der Präsident des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, nannte den Flyer eine "Anleitung, wie ich Konflikte an der Schule im Sinne meiner Klientel schüren kann". Dies sie "kein Integrations-, sondern ein Segregationspapier".
DEU / Parteien / Bildung
15.01.2011 · 09:25 Uhr
[4 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen