myboni.de - Dein Bonusportal zum Geld verdienen.
 
News
 

Report: Atomkraftgegner vor dem Kanzleramt

Protest am ReichstagGroßansicht

Berlin (dpa) - Das Ergebnis steht schon vorher fest. Der Mann auf der Bühne der großen Anti-Atomkraft-Demonstration am Samstag in Berlin fragt die Tausenden vor ihm nach dem Unwort des Jahres. «Jahrhundertsommer» und «Wachstumsbeschleunigungsgesetz» stellt er zur Auswahl - und «Laufzeitverlängerung».

Ein ohrenbetäubendes Pfeifen, Tröten und Buh-Rufen hallt bei dem dritten Wort über den Platz vor dem Hauptbahnhof und leitet eine Demonstration ein, die die Erwartungen der Veranstalter deutlich übertrifft.

Schon lange vor Beginn am Mittag quillt der Platz vor Menschen über. Säße Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrem Büro, hätte sie den besten Ausblick auf den Protest gegen ihre Politik der längeren Nutzung von Atomenergie: Direkt gegenüber vom Kanzleramt, getrennt nur durch die schmale Spree, strömen Menschen aus dem Bahnhof oder ankommenden Bussen. Im stürmischen Wind flattern rote, grüne und weiße Fahnen - aber es dominiert wie in den 80er-Jahren das Gelb mit roter Sonne und dem alten Slogan «Atomkraft? - Nein Danke».

Die Veranstalter - mehrere große Umweltverbände - sprechen später von 100 000 Demonstranten, viel mehr als sie erwartet hätten. Die Polizei sagte, die angemeldete Zahl von 30 000 Teilnehmern sei deutlich erfüllt. Beobachter schätzten, dass mehr als 50 000 sich in einem langen Zug auf den Weg machen, um Reichstag und Kanzleramt zu umzingeln.

Angeführt wird der Zug von Traktoren aus Niedersachsen, wo schon zwei Generationen von Bauern gegen die umstrittenen Endlager für den Atommüll kämpfen. Auf einem gelbem Bauwagen, der an einem großen Traktor hängt, steht: «Jahrzehntelang belogen - jahrtausendelang verstrahlt».

Dass auch bei diesem Protest die demografische Entwicklung eine Rolle spielt, lässt sich kaum übersehen. Junge Eltern, Studenten oder Schüler laufen mit - aber sie dominieren nicht mehr die Bewegung wie in den 80er-Jahren. Ältere Männer und Frauen mit wenigen oder grauen Haaren klatschen zur alten Protest-Hymne der holländischen Band Bots «Was wollen wir trinken?» Eine Ärztin erzählt auf der Bühne von ihrer ersten Demonstration gegen Atomkraft 1976.

An die großen Proteste der Friedens- und Umweltbewegung, an die musikalisch erinnert wird, reicht die Menge der Demonstranten aber nicht heran. Insgesamt kommen aus ganz Deutschland nicht viel mehr Menschen zusammen, als in Berlin früher alle zwei Wochen zur 1. Bundesliga ins Olympiastadion gingen.

Das Ziel - die symbolische Umzingelung von Reichstag und Kanzleramt - erreichen die Zehntausenden aber trotzdem schnell. Als die letzten Menschen am Platz vor dem Bahnhof erst starten, trifft die Spitze des Zuges am anderen Spreeufer bereits wieder ein. Die Straße zwischen Kanzleramt und Bundestag ist ein buntes Fahnenmeer. Ein Sprecher der Umweltschutz-Gruppen, die zu dem Protest unter dem Motto «Atomkraft: Schluss jetzt» aufgerufen hatten, sagt stolz: «Das Regierungsviertel ist nicht nur umzingelt, es ist geflutet von Menschen.»

Und noch einen kleinen Triumph feiern die Atomkraftgegner. Polizei und das Verwaltungsgericht hatten ihnen die gewünschte Kundgebung auf der Wiese vor dem Reichstag nicht erlaubt. Am Nachmittag stürmen aber trotzdem tausenden Menschen über die rot-weißen Absperrgitter auf den Rasen. Die Polizei lässt sie weitgehend gewähren.

Auch die Bundestagsopposition nutzt ihre Stunde, obwohl sie nicht auf die Rednerbühne darf. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel warnt am Rand der Demonstration vor massivem gesellschaftlichen Konfliktpotenzial: «Ich fürchte, dass es nicht nur friedliche Auseinandersetzungen geben wird.» Grünen-Chefin Claudia Roth wirft Union und FDP einen «Anschlag auf die Demokratie» vor.

Am Schluss bilden sich lange Schlangen vor einem Förderband. Gelb bemalte Konservendosen oder kleine gelbe Bierfässer mit der Aufschrift «1 Million Jahre Strahlung» werden als symbolische «Atommüll-Tonnen» auf das Band geworfen und zu einem großen Berg aufgetürmt.

Der Moderator auf der Bühne weist gleichzeitig indirekt auf ein weiteres Zukunftsproblem der alternden Gesellschaft hin. Vermisst wird eine Frau namens Lotta. Der Sprecher entschuldigt sich für seine dröhnende Ansage: «Ich muss es so laut sagen, sie hat ein Hörgerät.»

Energie / Atom / Demonstrationen / Berlin
18.09.2010 · 20:55 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.05.2017(Heute)
22.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen