News
 

Report: Adé Tripolis

Düsseldorf (dpa) - Hals über Kopf hat der Leiter der Deutschen Schule in Libyen mit seiner Familie das Land verlassen. Selbst der Hund konnte mit raus. Jetzt ist Stefan Plack in Deutschland und erzählt, was er während der Unruhen in Libyen erlebt hat.

Die Deutsche Schule in Tripolis ist erst einmal passé. Stefan Plack war dort drei Jahre lang Schulleiter. Doch der Aufstand gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi beendete die Idylle jäh. Binnen weniger Tage musste er mit seiner Frau Libyen verlassen. Was bleibt sind Erinnerungen an «ein schönes Land». Jetzt, wo Plack in Deutschland ist, fällt ihm der Rückblick schwer. Was in Libyen passiert, kann er nicht glauben. Er sagt: «Das ist für mich so tragisch.»

Die Zukunft ist für Familie Plack erst einmal ungewiss. In Deutschland zu sein heißt aber bei den Kindern sein. Sohn und Tochter leben hier. Aber die Deutsche Schule in Tripolis bleibt vorerst bis zum 5. März geschlossen. Ob die Schule je wieder geöffnet wird? Nicht so lange das Land unsicher sei, meint der Lehrer. Alle Schüler seien mit ihren Familien ausgereist, ebenso wie die meisten Lehrer.

Plack hat die kleine Privatschule sehr gemocht. Er mochte seine Arbeit, er mochte die anderen Lehrer. Man war wie eine kleine Gemeinde. Rund 50 Kinder gingen dort bis zur 8. Klasse zur Schule, betreut von einem Dutzend Pädagogen. Auf der Homepage der Schule schien das Leben in Libyen fast paradiesisch. Die Kinder der verschiedenen Klassen schreiben vom schönen Strand, vom türkisblauen Meer und von den gastfreundlichen Leuten. Stören schien sie alle nur der viele Müll und der Verkehr. Ein Junge schreibt: «In Libyen könnte ich noch viele Jahre bleiben!»

Wenn Plack die Nachrichten über Libyen verfolgt, ist er fassungslos. Alle seien von der Situation überrannt worden. «Das hat keiner von uns vorausgesehen, zumindest nicht in dem Maße.» Fast scheint es so, als würde es ihn schmerzen, über Libyen und seine Zeit dort zu reden. «Das hat jetzt einen tiefen Einschnitt bei mir gemacht.» Er könne nichts mehr sagen, weil er einfach traurig und übermüdet sei.

Die letzte Nacht, die Familie Plack in ihrem Haus in Dschanzur, westlich von Tripolis, verbrachten, war schlimm. Schießereien waren zu hören, Jugendliche randalierten auf den Straßen. Die Mauer um das Haus der Placks herum wurde durchbrochen. Die Placks verbrachten ihre letzte Nacht in Angst, ein unsicheres Schicksal vor Augen.

Am Morgen eilten die Placks zum Flughafen und waren mitten im Chaos. Zentimeterweise mussten sich die Placks zu den Abfertigungsschaltern vorarbeiten. «Situation chaotisch, alle versuchen, zu fliehen», kommentiert er. Erst einen Tag später ergatterten sie Plätze in einer türkischen Maschine und flogen über Istanbul nach Deutschland. «Sogar den Hund haben wir mitgenommen», sagt Plack erleichtert und lacht.

So richtig angekommen in Deutschland ist der 57-Jährige noch nicht. Noch treibt ihn die Unruhe, solange er nicht alle Bekannten und Freunde in Sicherheit weiß. Von einem befreundeten Lehrer fehlt noch jede Nachricht, aber noch schweigt das Telefon.

Unruhen / Libyen / Deutschland
24.02.2011 · 23:04 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen