News
 

Regime: Libyen Opfer einer «barbarischen Aggression»

Tripolis/Kairo (dpa) - Das Regime in Libyen sieht sich als Opfer einer «barbarischen Aggression». «Einige westliche Länder führten Raketenangriffe gegen mehrere Stellen in Tripolis und Misurata durch», erklärte der Generalsekretär des libyschen Volkskongresses, Mohammed al-Sawi, am späten Samstagabend.

Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten kurz zuvor mit Militärschlägen gegen Luftabwehrstellungen und Panzer der Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi begonnen.

«Diese barbarische Aggression gegen das libysche Volk erfolgte, nachdem wir einen Waffenstillstand gegenüber den bewaffneten Milizen angekündigt hatten, die zur Al-Kaida in Nordafrika gehören», sagte Al-Sawi. Die Raketenangriffe hätten «einigen wirklichen Schaden an Zivilisten und Gebäuden» verursacht. Konkrete Opferzahlen nannte er zunächst nicht. Die libyschen Regimegegner, die sich gegen die Angriffe der Gaddafi-Truppen zur Wehr setzen, werden von der Regime-Propaganda als «Al-Kaida-Kämpfer» bezeichnet.

«Diese Aggression bestärkt uns nur in unserer Entschlossenheit, die Bekämpfung der bewaffneten Milizen, die zur Al-Kaida gehören, fortzuführen», führte der Regime-Funktionär weiter aus. Der von ihm geleitete Allgemeine Volkskongress ist das Schein-Parlament in Gaddafis diktatorischem System.

Konflikte / Libyen
20.03.2011 · 00:26 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
07.12.2016(Heute)
06.12.2016(Gestern)
05.12.2016(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen