News
 

Regierungsfraktionen droht Streit über Embryonenschutz

Berlin (dts) - In den Regierungsfraktionen droht ein Streit über das Thema Lebensschutz. Die Thematik wird einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" zufolge voraussichtlich den Parteitag der CDU im November belasten. Der Chef der nordrhein-westfälischen Landesgruppe im Bundestag, Peter Hintze, wendet sich vehement gegen die Forderung konservativer Parteifreunde, die Präimplantationsdiagnostik (PID) zu verbieten.

Die Untersuchung dient dazu, bestimmte Gendefekte und Chromosomen-Besonderheiten zu erkennen, bevor ein durch künstliche Befruchtung erzeugter Embryo in die Gebärmutter eingepflanzt wird. "Die PID ist eine Hilfe, um Eltern das Ja zum Kind zu erleichtern", sagt Hintze. "Ein gegen eine Frau gerichteter Implantationszwang einer schwer belasteten befruchteten Eizelle ist mit unserer Verfassungsordnung nicht vereinbar." Er plädiert dafür, die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zu akzeptieren; das Gericht hatte entschieden, dass es nicht strafbar ist, künstlich befruchtete Eizellen zu untersuchen. Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner fordert dagegen, dass sich die CDU auf ihrem Parteitag in Karlsruhe klar gegen die PID stellt. "Beim Lebensschutz darf es keinen Rabatt geben", sagte sie.
DEU / Parteien / Gesundheit / Familien / Wissenschaft
16.10.2010 · 11:56 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.07.2017(Heute)
19.07.2017(Gestern)
18.07.2017(Di)
17.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen