News
 

Regierung will Zusatzkosten für Offshore-Anbindung auf Stromrechnung umlegen

Berlin (dts) - In der Bundesregierung wird die Einführung einer neuen Umlage zur Sicherung der Stromerzeugung in Nord- und Ostsee über die Stromrechnung erwogen. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochausgabe). Die Umlage soll einspringen, wenn ein Windparkbetreiber wegen eines Leitungsschadens oder fehlender Anbindung an das Landnetz Strom zwar erzeugen, nicht aber in das Netz einspeisen und deshalb kein Geld verdienen kann.

Die Pläne gehen aus einem vorliegenden Verordnungsentwurf des Wirtschaftsministeriums hervor, dem das Umweltministerium noch nicht zugestimmt hat. Bisher muss für etwaige Ausfälle der Netzbetreiber haften. Weil die Risiken mit einem bis zu dreistelligen Millionenbetrag nur teilweise versicherbar sind und die Wirtschaftlichkeit der Investitionen verschlechtern, hatte der für die Nordsee-Anbindung verantwortliche Netzbetreiber Tennet gedroht, den Ausbau einzustellen. Um das und Verzögerungen der Energiewende zu verhindern, hat die Regierung zugesagt, vor der Sommerpause die Haftung zu begrenzen. Nach dem Vorschlag bekäme der Windparkbetreiber bei Unterbrechungen ab dem 15. Tag 80 Prozent der entgangenen Einspeisevergütung erstattet. Der Netzbetreiber könnte die Kosten mittels der neuen Offshore-Anbindungs-Umlage auf die Stromrechnung umwälzen. Der Betrag würde dort separat ausgewiesen und Kunden könnten erkennen, welcher Kostenanteil auf diese und andere Umlagen, Förderungen und Steuern entfällt. Welche Kosten der Netzbetreiber wälzen kann, soll vom Grad des Verschuldens abhängen.
DEU / Energie
15.05.2012 · 19:14 Uhr
[9 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
05.12.2016(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen