News
 

Regierung will Bevölkerung nach Atomunfall besser schützen

Berlin (dts) - Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) sieht offenbar Defizite beim Katastrophenschutz nach einem Atomunfall in Deutschland. Wie die "Saarbrücker Zeitung" (Samstag) berichtet, hat das Umweltministerium bereits im April im Notfallausschuss der Strahlenschutzkommission angekündigt, "alle einschlägigen Regelungen" zum Notfallschutz "einer kritischen Prüfung" zu unterziehen. Dazu gehörten auch die "Rahmenempfehlungen für den Katastrophenschutz in der Umgebung kerntechnischer Anlagen", heißt es in einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der grünen Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl.

Die Empfehlungen an die Länder, die sich mit der Evakuierung der Bevölkerung nach einem Atomunfall oder der Verteilung von Jodtabletten beschäftigen, wurden zuletzt 2008 neu überarbeitet und veröffentlicht. Auch der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, mahnt dringend Änderungen an. "Angesichts der Erfahrungen von Fukushima bedürfen die Katastrophenszenarien der Überprüfung", sagte Unger der "Saarbrücker Zeitung". Fukushima habe gezeigt, dass eine Evakuierung in einem Radius von zehn Kilometern "zu wenig ist". Man müsse daher auch die Evakuierung von großen Ballungsräumen ins Auge fassen und die Verteilung von Jodtabletten kontrollieren.
DEU / Parteien / Energie / Unglücke
28.05.2011 · 09:28 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.07.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen