News
 

Regensburger Bischof Müller droht Reformtheologen in der katholischen Kirche

Regensburg (dts) - Der katholische Bischof von Regensburg, Gerhard Ludwig Müller, droht Theologie-Professoren, die das Reform-Memorandum Kirche 2011 unterzeichnet haben, dienstrechtliche Konsequenzen an. Im Gespräch mit der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstagsausgabe) sagte Müller mit Blick auf deren Ausbildungspflichten: "Es kann nicht hingenommen werden, wenn die zukünftigen Priester und Religionslehrer sich eine mangelnde Kirchlichkeit gefallen lassen müssen." Die Bischöfe seien für die "die Unverfälschtheit und Integrität der Glaubenslehre verantwortlich".

Und Müller fügte hinzu: "Deshalb werden sie sich mit der Stellung der theologischen Ausbildungsstätten und der Kirchlichkeit der Theologie befassen müssen." Gefragt nach seiner Bewertung des Memorandums, in dem grundlegende Veränderungen in der Kirche gefordert werden, meinte Müller: "Da schweigt des Sängers Höflichkeit." Müller meint grundsätzlich: "Zu einer wirklichen Reform und Erneuerung der Kirche tragen vielmehr jene bei, die den radikalen Weg der Nachfolge Christi gehen." Weiter sagte der für die Ökumene in der Deutschen Bischofskonferenz zuständige Oberhirte: "Über Kirche kann man nicht zuerst soziologisch, politisch oder pragmatisch reden. Sie ist kein weltliches Unternehmen, keine Marketingagentur für religiöse Freizeitangebote, spirituelle Wellness und praktische Lebenshilfe. Sie ist die von Jesus Christus selbst zur Einheit gerufene Communio des Volkes Gottes."
DEU / Religion
21.04.2011 · 03:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen