News
 

Rechtsextremismus: Experte fordert Neubewertung politischer Kriminalität

Berlin (dts) - Der Rechtsextremismus-Experte Bernd Wagner sieht sich durch die neuesten Zahlen über mögliche Opfer rechtsextremistischer Gewalt bestätigt. "Meiner Erfahrung nach stand in unterschiedlichen Regionen immer wieder ein Verhältnis von eins zu zehn im Raum: eine staatlich registrierte rechtsextremistische Gewalttat gegen zehn verleugnete Taten", sagte der Gründer der Aussteiger-Initiative "Exit" der "Berliner Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe). "Dabei wurden die Zahlen von Anfang an immer nach unten gedrückt. Die politische Führung hat es immer sehr gerne gesehen, die Zahlen niedrig zu halten. Denn Rechtsextremismus steht der deutschen Demokratie innen- wie außenpolitisch nicht gut zu Gesicht. Es gab außerdem stets das Bestreben, aus den Tätern verirrte Jugendliche zu machen und keine Rechtsradikalen."

Wagner forderte: "Wir müssen die Uhr zurückdrehen und brauchen eine grundsätzlich neue Analytik. Wir müssen fragen, ob wir bei der Bewertung politischer Kriminalität von den richtigen Voraussetzungen ausgehen. Da müssen wir ganz von vorne anfangen." Gestern war bekannt geworden, dass von bundesweit ungeklärten 3.300 versuchten oder vollendeten Tötungsdelikten seit 1990 insgesamt 746 Fälle mit 849 Opfern rechtsextremistisch motiviert gewesen sein könnten.
Politik / DEU / Gesellschaft / Gewalt
05.12.2013 · 01:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen