News
 

Reaktionen in europäischen Opel-Ländern

Hamburg (dpa) - Deutschlands Opel-Beschäftigte protestieren gegen befürchtete Einschnitte, doch aus dem Ausland kommt überwiegend Zustimmung zu der Kehrtwende von General Motors (GM).Einige europäische Länder mit Opel-Standorten nahmen den Beschluss von GM, Opel doch zu behalten, positiv auf.

Es war befürchtet worden, der abgeschmetterte Bieter Magna könnte die deutschen Standorte bevorzugt behandeln.

SPANIEN steht der Entscheidung von GM eher positiv gegenüber. Die Regierung wies darauf hin, dass GM das Opel-Werk bei Saragossa immer als eines der profitabelsten des Konzerns eingeschätzt hatte. Bei einer Übernahme von Opel durch Magna und die russische Sberbank war in Spanien befürchtet worden, dass Opel sich mehr an Osteuropa ausgerichtet hätte. Die Spanier hoffen darauf, dass GM für das Werk eine bessere Regelung findet als Magna - der österreichisch- kanadische Zulieferer hatte 900 der 7500 Arbeitsplätze abbauen wollen. Die spanischen Opel-Beschäftigten wollen sich nicht an den Warnstreiks gegen die GM-Entscheidung beteiligen.

ÖSTERREICH reagierte nach dem geplatzten Opel-Deal vor allem mit Verständnis für den Ärger der deutschen Regierung. Die Wiener Zeitung «Die Presse» sprach von einer «großen Brüskierung» und einem «bizarren Timing». Der Zulieferer Magna, der den Opel-Kauf zuvor schon so gut wie in der Tasche hatte, zeigte hingegen in einem knappen Statement Verständnis für die Entscheidung und versprach, GM und Opel auch künftig zu unterstützen. Beobachter erklären diese Zurückhaltung damit, dass GM der wichtigste Kunde von Magna ist. Dennoch hätten die Amerikaner die Strategie von Magna, in den Zukunftsmarkt Russland einzusteigen und sich so ein neues Standbein zu schaffen, durchkreuzt, schrieb «Die Presse». Wie Magna sich nun ausrichten wird, sei völlig unklar.

In POLEN herrscht nach dem gescheiterten Verkauf von Opel große Erleichterung. Die Magna-Pläne seien für den polnischen Standort Gliwice (Gleiwitz) ungünstig gewesen, der Investor wollte keine Garantie für das Weiterbestehen der Fabrik abgeben, sagte der Vize-Chef der Gewerkschaft «Solidarnosc» im Betrieb, Miroslaw Rzezniczek. Die Belegschaft wartet nun auf ein Sanierungskonzept von GM. Auch der polnische Wirtschaftsminister, Vize-Regierungschef Waldemar Pawlak, erwartet eine bessere Zukunft für die polnische Opel-Fabrik. In Gliwice sind rund 2500 Mitarbeiter beschäftigt. Am Mittwoch wurde die Produktion die Produktion des neuen Astra-Modells aufgenommen.

GROSSBRITANNIEN nahm die Entscheidung positiv auf. Proteste der Arbeiter gab es zunächst nicht. Die Gewerkschaft Unite bezeichnete die Entscheidung als «fantastisch». Denn die Briten hatten befürchtet, dass deutsche Werke durch den ursprünglichen Deal mit Magna bevorzugt werden. In den Werken der Opel-Schwestermarke Vauxhall in Ellesmere Port und Luton arbeiten 5500 Menschen. Die Arbeitnehmervertreter gehen davon aus, dass es auch mit GM Stellenstreichungen bei Vauxhall geben wird. Priorität sei nun, dass so wenig Jobs wie möglich wegfallen, hatte Unite-Generalsekretär Tony Woodley erklärt. Die Regierung sagte den Vauxhall-Werken erneut Unterstützung zu.

In BELGIEN bleibt die Stimmung der Mitarbeiter angesichts der möglichen Schließung des Werkes in Antwerpen weiter angespannt. Zu den Früh- und Spätschichten an diesem Freitag sowie am Sonntag seien Streiks geplant, sagte Rudi Kennes von der sozialistischen Gewerkschaft ABVV. Die flämische Regierung beraumte eine Krisensitzung an. Das Werk in der Hafenstadt Antwerpen soll belgischen Medienberichten zufolge im April 2010 geschlossen werden. 2584 Mitarbeiter sind hier beschäftigt. Die belgischen Gewerkschaften denken darüber nach, juristisch gegen GM vorzugehen. Der Tageszeitung «De Standaard» zufolge werfen sie GM Vertragsbruch vor.

Auto / Opel
06.11.2009 · 07:20 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen