News
 

Ramsauer will Pläne für neues Energiekonzept nicht mittragen

Berlin (dts) - Auch nach der Einigung vom vorletzten Wochenende gibt es in der Bundesregierung Streit um das Energiekonzept. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, will Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) die Pläne zur Gebäudesanierung so nicht mittragen. Das Vorhaben, bis 2050 alle Gebäude auf CO2-freien Energieverbrauch umzustellen, sei ein "unzulässiger Eingriff ins Eigentum", so Ramsauer.

Er kündigte an, er werde sich bei den Ressortgesprächen dafür einsetzen, "unrealistische Ziele zu vermeiden". Vielmehr müssten "Anreize geschaffen werden, die wirtschaftlich, zumutbar und sozial ausgewogen sind". Mit energetischem Sanieren und Bauen lasse sich die Effizienz "erheblich steigern", sagte Ramsauer. Er warnte jedoch, Hauseigentümer und Mieter nicht zu überfordern. Ramsauer war bei der Runde am vorletzten Sonntag im Kanzleramt nicht dabei. Seine Mitarbeiter schlugen später intern Alarm, die Kosten könnten die "Billionenhöhe" erreichen. Verlässliche Rechnungen gebe es nicht, heißt es dazu offiziell aus dem Ministerium. Fachleute der Eigentümer-Schutzgemeinschaft Haus & Grund haben erste Rechnungen vorgelegt. Sie taxieren die Sanierungskosten für ein 120-Quadratmeter-Einfamilienhaus aus dem Jahr 1970 auf 70.000 Euro, wenn man den heutigen Standard zugrunde legt.
DEU / Energie / Parteien / Umweltschutz
11.09.2010 · 10:19 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen