News
 

Ramsauer lässt "Elefantenrennen" in der Hauptreisezeit schärfer kontrollieren

Berlin (dts) - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat die Autobahnpolizei aufgefordert, so genannte "Elefantenrennen" von Lkw in der Hauptreisezeit zu unterbinden. In einem Interview der "Bild-Zeitung" (Freitagausgabe) stellte Ramsauer klar, dass "quälend lange Überholmanöver" auf der Autobahn generell verboten seien: "Ich habe die Länder gebeten, die Polizei-Kontrollen zu verschärfen." In dem Interview kritisierte Ramsauer die diesjährige Ferienplanung der Länder.

Er frage sich, warum nach dem Ferienbeginn im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen jetzt auch die einwohnerstarken Länder Baden-Württemberg und Bayern zeitgleich in die Sommerferien starten. Ramsauer: "Wenn Hunderttausende gleichzeitig in den Urlaub losfahren, wird es in der Tat eng auf der Autobahn. Die Kultusminister sollten die Ferienplanung künftig besser abstimmen." Um Staus dennoch "möglichst erträglich zu halten", habe er auch in diesem Jahr eine Reihe von Vorsorgemaßnahmen getroffen, betonte der CSU-Politiker. So würden zusätzliche 350 Kilometer Standstreifen freigegeben. Bis Ende August dürften Lkw auch samstags in der Regel nicht die Hauptstrecken befahren. An Urlauber, die mit dem Auto in der EU unterwegs sind, appellierte Ramsauer, sich an die Verkehrsregeln zu halten. Grundsätzlich gelte, dass Geldbußen von 70 oder mehr Euro auch nachträglich in Deutschland eingetrieben werden könnten: "Ich rate deshalb allen Autofahrern, Knöllchen aus dem EU-Ausland nicht leichtfertig zu ignorieren."
DEU / Parteien / Straßenverkehr / Reise
29.07.2011 · 00:03 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.07.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen