ZenAD.de - Das TKP NETZWERK!
 
News
 

Raketenangriff auf Luxushotel in Kabul

Anschlag in KabulGroßansicht
Kabul (dpa) - Ein Luxushotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Samstag bei einem Raketenangriff beschädigt worden. Nach ersten Medienberichten gab es sieben Verletzte. Die Polizei bestätigte, dass eine Wand des Hotelkomplexes eingestürzt sei.

Sie sprach aber von nur zwei Verletzten. Augenzeugen berichteten von massiver Rauchentwicklung in der Nähe des einzigen Fünf-Sterne-Hotels der Stadt.

Das Auswärtige Amt (AA) in Berlin bestätigte die Explosion, die sich etwa einen Kilometer entfernt von der Deutschen Botschaft ereignete. Ein AA-Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa, kein Botschaftsangehöriger sei zu Schaden gekommen. Außenminister Guido Westerwelle habe sich darüber in einem Telefonat erleichtert gezeigt, sagte der Sprecher. Er danke den Botschaftsmitarbeitern für ihren mutigen Einsatz. Westerwelle war erst am Donnerstag in Kabul gewesen, um an der Amtseinführung von Präsident Hamid Karsai teilzunehmen.

Das Serena-Hotel, Anlaufpunkt für zahlreiche ausländische Journalisten und Diplomaten, war bereits im Januar Ziel eines schweren Anschlags der radikalislamischen Taliban gewesen. Damals kamen sieben Menschen ums Leben. Im Oktober landeten zwei Raketen im Garten des Hotels, es gab keine Verletzten.

«Wir haben eine laute Explosion außerhalb des Hotels gehört und es dringt noch immer Rauch aus einem Areal in der Nähe des Hotels», sagte einer der ausländischen Hotelgäste der dpa. Am Tag vor dem Anschlag auf das Hotel war ein prominenter afghanischer Parlamentarier nur knapp dem Tod durch einen am Straßenrand versteckten Sprengsatz entgangen. Fünf seiner Leibwächter starben.

Die Regierung in Kabul gab unterdessen bekannt, dass sie die afghanischen Polizei- und Militärkräfte auf zusammen 400 000 Mann ausbauen will - mehr als doppelt so stark wie bisher angestrebt. Damit sollen die Vorgaben der USA und der NATO erfüllt werden, die mehr Verantwortung in die Hände der afghanischen Sicherheitskräfte legen wollen.

Verteidigungsminister Abdul Rahim Wardak sagte am Samstag in Kabul, die Stärke der Armee solle auf 240 000 Mann steigen; derzeit stehen rund 93 000 Soldaten unter Waffen. Dieses Ziel wird nach Ansicht von Beobachtern nur durch jahrelange massive Investitionen in die Ausbildung erreicht werden können.

Konflikte / Afghanistan
21.11.2009 · 18:08 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.01.2017(Heute)
16.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen