News
 

Putin zu Staatsbesuch in China

Peking (dts) - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am Dienstag zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Peking eingetroffen. Dabei geht es neben dem Syrien-Konflikt und dem iranischen Atomprogramm vor allem um den Ausbau der "strategischen Partnerschaft" zwischen den beiden Ländern. Indessen hat sich die Regierung in Peking von Baschar al-Assad distanziert.

"Wir haben nicht vor, in Syrien irgendjemanden zu schützen oder sind gegen irgendjemanden", sagte Chinas UN-Botschafter Li Baodong am Montag in New York. Er plädierte an das Regime "den Friedensplan zu unterstützen, das Morden zu stoppen und Frieden und Stabilität zurückbringen." Li fügte hinzu: "Das ist die Botschaft an alle Seiten in Syrien." Auslöser für die Haltung Chinas war das Massaker von Al-Hula, bei dem auch etwa 50 Kinder ermordet wurden. Dies habe "vielen in diesem Rat die Augen geöffnet", sagte Li. Bisher blockierten China und Russland im UNO-Sicherheitsrat eine Verurteilung der syrischen Führung.
Russland / Weltpolitik / Gewalt
05.06.2012 · 08:26 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen