News
 

PS: Strauss-Kahn nicht an Kandidatur interessiert

Strauss-KahnGroßansicht

Paris (dpa) - Der in den USA angeklagte frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat nach Angaben aus Frankreich nicht darum gebeten, ihm die Teilnahme an den Vorwahlen der Sozialistischen Partei (PS) für die Präsidentschaftskandidatur zu ermöglichen.

«Ich habe nicht den Auftrag bekommen, mich für eine Fristverlängerung einzusetzen», sagte am Montag der ihm nahestehende Abgeordnete Jean-Christophe Cambadélis dem Sender France Culture. «Dominique Strauss-Kahn will jetzt in erster Linie von dem Unrecht, das ihm widerfahren ist, reingewaschen werden», fügte er hinzu.

Die Frage, ob die Bewerbungsfrist für die Vorwahlen am 13. Juli aufgeschoben wird, um Strauss-Kahn doch noch eine Kandidatur zu ermöglichen, beschäftigt die Sozialistische Partei seit Tagen. Parteichefin Martine Aubry erklärte am Sonntagabend, dass sie an ihrer Kandidatur festhalten werde. Aubry hatte sich erst nach langem Zögern entschieden anzutreten. Nach Einschätzung französischer Medien hatte sie sich vor dem Beginn der Affäre um den IWF-Chef bereits damit abgefunden, Strauss-Kahn die Kandidatur zu überlassen.

Kriminalität / Finanzen / Frankreich / USA
04.07.2011 · 12:27 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.03.2017(Heute)
29.03.2017(Gestern)
28.03.2017(Di)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen