News
 

Proteste und Gegenproteste im Iran

Die staatliche Führung hat - wie hier in Ghom - große Massendemonstrationen organisiert, um zu zeigen, dass das System weiter vom Volk unterstützt wird. Foto: Mohammad Ali Marizad/Tasnim News Agency/AP

Teheran (dpa) - Eine Woche nach dem Beginn der Demonstrationen gegen den Klerus und die politische Führung im Iran haben die staatlichen Revolutionsgarden (IRGC) die Proteste für gescheitert erklärt.

Der Oberkommandierende Mohamed Ali Dschafari räumte ein, dass die Demonstrationen sich zunächst ausgeweitet hätten. Sie seien aber am Einsatz der Sicherheitskräfte und an der Weigerung vieler Menschen, sich den Demonstranten anzuschließen, gescheitert.

Die den Revolutionsgarden nahenstehende Nachrichtenagentur Tasnim veröffentlichte Fotos von angeblichen Anführern der Demonstranten. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, die Sicherheitskräfte bei der Suche nach den Männern zu unterstützen. Zugleich warnte die Staatsanwaltschaft in Teheran die Demonstranten, dass die Strafen härter würden, je länger die Unruhen andauerten.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel warnte davor, die Unruhen zu instrumentalisieren. «Wovon wir dringend abraten, ist der Versuch, diesen inneriranischen Konflikt (...) international zu missbrauchen», sagte der SPD-Politiker am Rande eines Besuchs in der Ukraine. Einen Adressaten für die Mahnung nannte Gabriel nicht. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor via Twitter den Demonstranten «zu gegebener Zeit eine kräftige Unterstützung seitens der Vereinigten Staaten» angekündigt.

Wie ausgeprägt die Proteste noch waren, blieb zunächst unklar. Twitter-Konten von Aktivisten zeigten Videos von Märschen, die in den Städten Karadsch, Maschad, Khorramabad, Hamadan und Tabris gefilmt worden sein sollen. Auch in der Hauptstadt Teheran soll es kleinere Versammlungen auf der Dschomhuri-Straße und am Inkilab-Platz gegeben haben. Laut Dschafari nahmen an den Protesten der vergangenen Tage zwischen 1500 und 15 000 Menschen teil. Einigen von ihnen drohen nun «sehr harsche Strafen». In der Provinz Albors westlich von Teheran galt laut Tasnim ab Mittwoch ein Versammlungsverbot.

Dschafari sagte, zur Eindämmung der Proteste habe auch die Einschränkung des Zugangs zu sozialen Medien beigetragen. «Wir können sagen, dass heute das Ende der Verschwörung des (persischen Jahres) 1396 war», sagte Dschafari. Teilweise war das Internet derart langsam, dass Online-Händler und Online-Taxi-Dienste in Teheran kaum noch arbeiten konnten. Für viele Iraner ist die Zugänglichkeit und die Schnelligkeit des Interents inzwischen ein Hinweis darauf, ob es wieder Proteste gibt. Bis zum Mittwochabend funktionierte das Internet normal.

Nur Stunden nach neuen regimekritischen Protesten organisierte die staatliche Führung am Mittwochmorgen sehr viel größere Massendemonstrationen, um zu zeigen, dass das System weiter vom Volk unterstützt wird. Das Staatsfernsehen Irib zeigte Live-Bilder aus mehreren Städten. In allen Kundgebungen gab es Rufe wie: «Nieder mit den USA», «Nieder mit Saudi-Arabien» und «Nieder mit Israel». Diese drei Länder sind nach Auffassung der iranischen Führung die Anstifter der Protestwelle im Land.

Die Version von der Anstiftung aus dem Ausland hatte der oberste Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, am Dienstag zementiert, als er in seiner ersten Reaktion sagte: «Die Feinde des Irans haben in den letzten Tagen den Unruhestiftern Geld, Waffen und politische Unterstützung zur Verfügung gestellt, um dem Iran zu schaden.»

Aber auch nach Einschätzung unabhängiger Beobachter könnten die Proteste nachlassen. Der Forscher M. Ali Kadivar, der an der renommierten Brown-Universität in den USA zu Protestbewegungen im Iran arbeitet, sagte, vorläufigen Erkenntnissen zufolge verringere sich das Momentum der Proteste. Bisher seien die Demonstrationen von Arbeitslosen und Angehörigen der ärmeren Klassen in den Provinzen getragen worden. Wenn sie es nicht schafften, sich auch in andere Teile der Gesellschaft auszubreiten, könne es auf dem relativ niedrigen Niveau noch länger weitergehen, «oder sie könnten ganz absterben».

Bis zum Dienstagabend sollen mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen sein, die meisten von ihnen Demonstranten. Zudem gab es weitere Festnahmen. Allein in der Hauptstadt Teheran waren bis Dienstag laut Nachrichtenagentur Ilna binnen drei Tagen 450 Demonstranten festgenommen worden. Landesweit sollen es mehr als 1000 gewesen sein. Die Nachrichtenagentur Mehr berichtete, drei Mitglieder der Sicherheitskräfte seien in der Stadt Piranschahr an der Grenze zum Irak von «Konterrevolutionären» ermordet worden. Jedoch dürfte dieser Zwischenfall nichts mit den Protesten zu tun haben, denn in der Region kommt es häufig zu Schießereien mit Schmugglern.

Das Ausland beobachtet die Proteste weiter aufmerksam. In der Nacht auf Mittwoch forderten die USA eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. «Die UN müssen ihre Meinung sagen», sagte die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley in New York.

Gabriel mahnte, das Recht auf freie Meinungsäußerung müsse gelten. «In jedem Land müssen Menschen das Recht haben, ihre politische und ihre wirtschaftliche Meinung frei zu äußern, für ihre Rechte eintreten - und dass muss auch im Iran gelten», sagte er. Die Demonstrationen müssten gewaltfrei bleiben und der Staat dürfe nicht mit Gewalt dagegen vorgehen.

Die USA erneuerten auch ihre Kritik an der Führung des Irans. Die internationale Gemeinschaft könne nicht ruhig zusehen, wenn Demonstranten mit Gewalt begegnet werde, sagte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders. Bei den Protesten handele es sich um einen «organischen Volksaufstand, organisiert von tapferen iranischen Bürgern».

Die Proteste hatten am vergangenen Donnerstag in Maschad im Nordosten des Landes begonnen. Sie hatten sich zunächst gegen die Wirtschafts- und Außenpolitik der Regierung gerichtet, wurden aber zunehmend systemkritisch.

Konflikte / Demonstrationen / Iran
03.01.2018 · 23:04 Uhr
[0 Kommentare]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

19.01. 10:42 | (01) PwC-Deutschland- und Europa-Chef lobt Trumps Wirtschaftspolitik
19.01. 10:27 | (00) US-Astronautin drittes Crewmitglied von Alexander Gerst
19.01. 10:17 | (00) Recht auf Rückkehr in Vollzeit betrifft viele Beschäftigte nicht
19.01. 10:14 | (00) Union wirbt für weitere Aussetzung des Familiennachzugs
19.01. 10:04 | (02) Umfrage: SPD hat am wenigsten aus Sondierungen herausgeholt
19.01. 09:54 | (00) Erzeugerpreise im Jahr 2017 um 2,6 Prozent gestiegen
19.01. 09:50 | (01) Bürger sehen SPD eher als Verliererin der Sondierungen
19.01. 09:49 | (00) Was Union und SPD vorhaben
19.01. 09:43 | (00) Politiker fordern größeren Einsatz im Kampf gegen Einsamkeit
19.01. 09:30 | (00) DAX startet über 13.300 Punkten - Commerzbank größter Gewinner
19.01. 09:18 | (00) Orkan kostet mindestens acht Menschen das Leben
19.01. 09:11 | (05) Ehemann Mesale Tolus erneut in der Türkei festgenommen
19.01. 09:07 | (08) Bundestag bricht Sitzung wegen Beschlussunfähigkeit ab - AfD
19.01. 09:07 | (00) FDP plant neuen Anlauf gegen umstrittenes NetzDG
19.01. 08:59 | (01) US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
19.01. 08:57 | (00) Barley fordert Familienarbeitszeit von Großer Koalition
19.01. 08:34 | (00) SAP gibt sich Regeln für künstliche Intelligenz
19.01. 08:16 | (04) «Shutdown» oder nicht? - Spannung in den USA steigt
19.01. 08:13 | (00) Schnelles Internet: Deutschland weiter im EU-Mittelfeld
19.01. 07:57 | (00) Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
19.01. 07:54 | (00) Nach Orkan rollt Fernverkehr wieder an - Wetterlage beruhigt
19.01. 07:52 | (00) Ströbele kritisiert Zusammensetzung des Geheimdienst-Kontrollgremiums
19.01. 07:49 | (01) 100 Meter hoch: Das leistet der größte Luftreiniger der Welt!
19.01. 07:46 | (02) Bericht: Deutscher IS-Terrorist Cuspert getötet
19.01. 07:46 | (00) AfD-Politiker Boehringer soll Haushaltsausschuss-Chef werden
19.01. 07:24 | (00) SPD-Generalsekretär: Wir brauchen keine Ratschläge aus Bayern
19.01. 07:19 | (00) Bericht: UN-Mitarbeiterinnen reden über sexuellen Missbrauch
19.01. 07:13 | (00) Auto fährt an der Copacabana in Menschenmenge - Baby tot
19.01. 07:06 | (00) Dreyer sieht Regierungsauftrag für SPD
19.01. 06:57 | (00) Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris
19.01. 06:53 | (00) Letzte SPD-Landesvorstände beraten zu GroKo-Verhandlungen
19.01. 06:39 | (00) Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an
19.01. 06:27 | (00) Umfrage: Schwarz-Grün verliert Mehrheit in Hessen
19.01. 06:20 | (00) Schwesig würde lieber in Opposition gehen, wirbt aber für GroKo
19.01. 06:15 | (00) EU zu Hass im Netz: Unternehmen steigern Löschquote
19.01. 06:11 | (00) EU-Kommissar gibt Westbalkan Perspektive für 2025
19.01. 05:45 | (00) BGA fordert Reaktion Deutschlands auf US-Steuerreform
19.01. 05:18 | (00) NPD muss Hunderttausende Euro zurückzahlen
19.01. 05:00 | (00) Handwerkspräsident: Jamaika wäre besser gewesen als GroKo
19.01. 05:00 | (00) Schwesig hadert mit GroKo-Entscheidung
19.01. 05:00 | (00) FDP will Unionsantrag zum Familiennachzug nicht unterstützen
19.01. 05:00 | (00) Wirtschaft fordert nach US-Steuerreform Entlastungen in Deutschland
19.01. 05:00 | (00) Jung fordert mehr Zusammenarbeit zwischen Berlin und Paris
19.01. 04:56 | (00) Erste Fernzüge der Deutschen Bahn rollen wieder
19.01. 04:50 | (00) Bundestag berät über Familiennachzug
19.01. 04:05 | (00) Triebwerk kaputt: Malaysia-Maschine muss zwischenlanden
19.01. 03:58 | (00) Nach Orkan rollt der Fernverkehr wieder an
19.01. 02:51 | (01) Juso-Chef: SPD wird nicht auseinanderbrechen
19.01. 02:49 | (00) Zwei Tote bei Lastwagen-Unfall in Sachsen - Millionenschaden
19.01. 02:02 | (02) Kapstadt: Behörden begrenzen Wassernutzung drastisch
19.01. 02:00 | (06) Union und SPD wollen Cyber-Sicherheit ausbauen
19.01. 01:44 | (00) «Focus»: Iran spionierte jüdische Einrichtungen aus
19.01. 01:00 | (00) Diakonie-Präsident fordert Bündnis gegen Einsamkeit
19.01. 00:47 | (00) Papst Franziskus beginnt Besuch in Peru
19.01. 00:45 | (00) Eltern von 13 Kindern wegen Folter angeklagt
19.01. 00:00 | (00) Schäuble plädiert für neue Große Koalition
19.01. 00:00 | (00) Deutsche Bank will IT-Geschäft massiv ausbauen
19.01. 00:00 | (00) Bericht: Iran spionierte jüdische Einrichtungen in Deutschland aus
19.01. 00:00 | (00) Politiker fordern Einsatz gegen Einsamkeit
18.01. 23:57 | (00) Französin vergiftete Männer an der Riviera - 22 Jahre Haft
18.01. 23:05 | (00) May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
18.01. 22:56 | (32) Orkan «Friederike» fegt übers Land:  Mindestens sechs Tote
18.01. 22:42 | (00) Alle Bundestagsfraktionen für Amri-Untersuchungsausschuss
18.01. 22:09 | (00) Dow-Jones-Index lässt nach - Euro stärker
18.01. 21:52 | (00) 13 gefangene Kinder - Eltern in Kalifornien angeklagt
18.01. 21:50 | (00) Bahn: Fernverkehr rollt am Freitag nach und nach wieder an
18.01. 21:46 | (00) Fünf Tote bei Helikopterunglück in New Mexico
18.01. 21:44 | (00) Parlament:  Schlagabtausch um Zuwanderung und Frauenrechte
18.01. 20:51 | (08) AfD-Kandidat Glaser als Bundestagsvize endgültig gescheitert
18.01. 20:49 | (00) May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
18.01. 20:19 | (00) Mehrere Tote bei Orkan über Deutschland
18.01. 20:10 | (00) IWF: Deutschlands Handelsüberschuss ist zu hoch
18.01. 20:05 | (01) Klimabehörden:  2017 unter den drei wärmsten Jahren
18.01. 19:52 | (00) Tödlicher Unfall in Brandenburg durch Sturm verursacht
18.01. 19:50 | (02) Orkan «Friederike»: Bundeswehr unterstützt Bergungsarbeiten
18.01. 19:22 | (01) Deutschland: Tote bei Orkan - Bahn stellt Fernverkehr ein
18.01. 19:21 | (02) Ausnahmezustand in Türkei wird zum sechsten Mal verlängert
18.01. 19:20 | (01) Maier: CSU muss sich zum christlichen Erbe bekennen
18.01. 19:19 | (00) Sturm: Bahnverkehr im Norden teils wieder aufgenommen
18.01. 19:15 | (00) Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
18.01. 19:03 | (00) Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
18.01. 18:55 | (04) AfD-Bundestagsvize-Kandidat Glaser: "Deutschland ist arm"
18.01. 18:49 | (00) Bericht: Kein weiterer Wahlgang für Bundestagsvize-Posten
18.01. 18:27 | (01) Gebrochener Mann in Einzelhaft: «El Chapos» tiefer Fall
18.01. 18:22 | (00) Urban Mining: In Großstädten sammeln sich verwertbare Rohstoffe
18.01. 18:14 | (00) Wind - Sturm - Orkan
18.01. 18:09 | (01) Trump passt Mauerpläne der Realität an
18.01. 18:05 | (00) Nach Missbrauchsfall: Behörden wollen Vorgehen aufarbeiten
18.01. 18:00 | (00) Türkei verlegt Truppen an syrische Grenze - Damaskus droht
18.01. 17:43 | (03) Papst Franziskus fordert offene Türen für Migranten
18.01. 17:39 | (00) DAX legt zu - Infineon-Aktien stark im Plus
18.01. 17:35 | (00) Ja-Wort über den Wolken: Papst traut Paar auf Flug in Chile
18.01. 17:32 | (00) Kritik an Agrarminister und Tierwohl-Label
18.01. 17:25 | (04) Taktik geändert: Züge bleiben bei Sturm öfter in Bahnhöfen
18.01. 17:24 | (00) GroKo-Auseinandersetzung in SPD spitzt sich zu
18.01. 17:20 | (10) Nervöse Genossen: GroKo-Konflikt in SPD spitzt sich zu
18.01. 17:18 | (00) «Es zerreißt mein rotes Herz»: Ärger und Wut an SPD-Basis
18.01. 16:53 | (00) Im Orkan: Feuerwehrmann in Bad Salzungen von Baum erschlagen
18.01. 16:52 | (01) SPD-Vize attackiert Spahn und Dobrindt
18.01. 16:52 | (01) Politikwissenschaftler von Beyme für Verfassungsänderung in den USA
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen