News
 

Protest gegen Videospiel "Medal of Honor"

München (dts) - Der Spielhersteller Electronic Arts stößt mit seinem neuen Ego-Shooter "Medal of Honor" auf öffentlichen Protest. Schauplatz des neuen Teils des Videogames ist das heutige Afghanistan. Dort können Spieler in einem Mehrspielermodus auch als Taliban kämpfen.

Bundeswehrverbandssprecher Wilfried Stolze äußerte sich im Nachrichtenmagazin "Focus" bestürzt darüber: "Es ist widerwärtig, so ein Spiel auf den Markt zu bringen, während in Afghanistan Menschen sterben." Auch in den USA sorgte der Titel, der im Oktober erscheinen soll, bereits für medialen Wirbel. Zurückziehen möchte Electronic Arts das Spiel allerdings nicht. "Wenn aktuelle Gewalt in Büchern, Filmen oder im TV thematisiert werden darf, warum nicht auch in einem Game", sagte Firmensprecher Martin zu "Focus". Der Spielehersteller Konami hatte 2009 wegen starken öffentlichen Drucks auf eine Veröffentlichung seines Irak-Shooter "Six Days in Fallujah" verzichtet.
DEU / Militär / Computer
22.08.2010 · 12:36 Uhr
[5 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen