News
 

Prostitutionsskandal des US-Geheimdienstes weitet sich aus

Washington (dts) - Im Prostitutionsskandal um elf Bodyguards des US-Geheimdienstes haben weitere Agenten ihren Dienst quittiert. "Drei weitere Mitarbeiter haben sich entschieden, zurückzutreten", teilte der Secret Service in einer kurzen Erklärung mit. Bereits am Mittwoch hatten drei Geheimdienstmitarbeiter den Secret Service verlassen müssen.

Insgesamt sollen elf Mitarbeiter in den Skandal verwickelt sein. Marc Sullivan, der Chef des Secret Service musste Barack Obama zudem persönlich Rechenschaft über die Vorkommnisse in Kolumbien ablegen. Vor dem dortigen Amerkia-Gipfel sollen sich die Bodyguards bei einem Trinkgelage mit rund 20 Prostituierten amüsiert haben. Der Skandal kam US-Medienberichten zufolge wegen Differenzen über die Bezahlung zwischen einer Prostituierten und einem Geheimdienst-Agenten ans Licht. Derzeit gehen die Ermittlungen weiter, die fünf weiteren Beschuldigten sind daher vom Dienst suspendiert.
USA / Weltpolitik / Gesellschaft
21.04.2012 · 12:49 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.07.2017(Heute)
26.07.2017(Gestern)
25.07.2017(Di)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen