News
 

Pro Asyl: Aufnahme weiterer 5000 Syrer völlig unzureichend

Pro Asyl hat die beschlossene Aufnahme von 5000 weiteren Menschen aus Syrien als unzureichend kritisiert. Foto: EPA/SANAGroßansicht

Berlin (dpa) - Die Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl hat die beschlossene Aufnahme von 5000 weiteren Menschen aus dem Bürgerkriegsland Syrien als unzureichend kritisiert.

Auf diese Zahl hatte sich die Innenministerkonferenz am Donnerstagabend in Hannover verständigt. Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt bezeichnete dies als das «unzureichende Ergebnis eines herzlosen Geschacheres um Zahlen».

Angehörige der 55 000 in Deutschland lebenden Syrer hätten kaum eine Chance, zu ihnen in die Bundesrepublik zu kommen. «Ihnen stehen verzweifelte Monate mit der geringen Hoffnung auf Rettung bevor», sagte Burkhardt. Er rief diejenigen Innenminister, denen der Kompromiss nicht weit genug geht, auf, in ihrem Bundesland die bürokratischen Hürden zu senken. Sie sollten die aufnehmenden Syrer nicht länger dazu verpflichten, für den Unterhalt ihrer nachkommenden Angehörigen vollständig aufzukommen.

Bundesländer / Innenpolitik / Flüchtlinge
06.12.2013 · 09:43 Uhr
[8 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen