News
 

Preise für Arzneimittel in 2008 um mehr als fünf Prozent gestiegen

Berlin (dts) - Die Ausgaben für Medikamente der gesetzlichen Krankenversicherung (GVK) sind im Jahr 2008 um 5,3 Prozent angestiegen und beliefen sich somit im gesamten Jahreszeitraum auf 29,2 Milliarden Euro. Das geht aus dem am Donnerstag vorgestellten "Arzneimittelreport 2009" hervor. Medikamente stellen damit noch immer den am schnellsten wachsenden Kostenaspekt der Kassen dar und nehmen inzwischen etwa 18 Prozent der Gesamtausgaben ein. Zurückzuführen seien die hohen Ausgaben auf die große Bereitwilligkeit deutscher Ärzte zur Verschreibung zu vieler und teurer Mittel, obwohl in vielen Fällen der Einsatz günstigerer Präparate ohne Probleme möglich wäre. Laut Ulrich Schwabe, Mitherausgeber des Reports, können mindestens 6,1 Milliarden Euro eingespart werden. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) kritisierte ebenfalls die Entwicklung der Ausgaben und forderte das Ende "der teilweise verantwortungslosen Preispolitik mancher Hersteller." Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie und der Deutsche Apothekerverband wiesen die Ergebnisse des Reports als "ebenso peinlich wie unseriös" zurück.
DEU / Medikamente / Kosten
18.09.2009 · 00:27 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen

 
 
Günstig auf klamm.de werben!