KEYZERS® Blumenwelt
 
News
 

Polizeigewerkschaft fordert von Regierung Sofortmaßnahmen zum Schutz von Passagierjets

Berlin (dts) - Nach den Paketbomben fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) Sofortmaßnahmen zum Schutz von Passagierjets. "Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass ab sofort keine Fracht mehr unkontrolliert als sogenannte Beiladung in Passagiermaschinen geladen wird. Nur so können die Fluggäste vor Bomben geschützt werden", sagte der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt der Tageszeitung "Die Welt" (Freitagausgabe).

Er fordert zudem, dass die Bundespolizei künftig auch für die Kontrolle der Fracht zuständig werde. "Dafür sollten unter Führung der Bundespolizei auch zuverlässige private Sicherheitsunternehmen eingesetzt werden", sagte Wendt. Die Regierung sollte die Streichung von 1.000 Stellen bei der Bundespolizei zurücknehmen. Der Innenausschuss-Vorsitzende im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), sagte der Zeitung, es spreche viel dafür, auch die Frachtkontrollen der Bundespolizei zu übertragen. "Die Luftsicherheit muss in eine Hand kommen", sagte Bosbach. Es sei nötig, die Bundespolizei auf den Flughäfen dann entsprechend personell zu verstärken. Bisher ist die Bundespolizei nur für die Kontrollen im Passagierverkehr zuständig. Dafür sind an den überregionalen deutschen Flughäfen derzeit rund 700 Bundespolizisten und 6.300 private Sicherheitsleute eingesetzt.
DEU / Luftfahrt / Terrorismus
05.11.2010 · 05:05 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
28.03.2017(Heute)
27.03.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen