News
 

Polizeigewerkschaft fordert Alkoholverbot in DB-Zügen

Berlin (dts) - Angesichts zunehmender Gewalt gegen Bundespolizeibeamte hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ein Alkoholverbot in Zügen der Deutschen Bahn gefordert. "Wir sorgen uns um die Gesundheit der Beamten, wir sorgen uns um ihr Leben", sagte Josef Scheuring, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), der Tageszeitung "Neue Westfälische". Es habe 2011 insgesamt 1.377 Angriffe auf Beamte der Bundespolizei gegeben, zwölf Prozent mehr als im Vorjahr.

Ein Großteil der Beamten sei bei bahnpolizeilichen Aufgaben attackiert worden. Angriffe mit Schusswaffen hätten von einem im Jahr 2010 auf 23 im Jahr 2011 zugenommen, so Scheuring. Mehr als die Hälfte der Angreifer sei bei ihren Attacken alkoholisiert gewesen. Deshalb fordert Scheuring für die Nutzung der Züge der Deutschen Bahn: "Ein Alkoholverbot wäre gut." Dies gelte auch für das direkte Umfeld der Bahnhöfe. Da viele Gewaltdelikte nach GdP-Beobachtung im Zusammenhang mit dem Besuch von Fußballspielen entstehen, will die GdP mit Fußballfans in einen Dialog eintreten. "Wir wollen offen mit ihnen reden", so Scheuring. Es sei aber eine gesamtgesellschaftliche Debatte nötig, um die Hemmschwelle zur Gewalt wieder anzuheben. "Es geht um das innere Klima in unserem Land", so Scheuring. Die Angriffe gegen Polizeibeamte "drohen dieses Klima zu verändern". Man wolle am Prinzip der zivilen, bürgernahen Polizei festhalten, sagte Scheuring.
DEU / Zugverkehr / Gewalt
01.05.2012 · 07:30 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen