SurfLose.de - Deine eBesucher-Surfbar!
 
News
 

Polizei und "Weisser Ring" kritisieren ARD

Hamburg (dts) - Die Polizei und der Opferverband "Weisser Ring" kritisieren die ARD und ihre Entscheidung, in der "Tagesschau" nicht über den Fall der vor zwei Wochen entführten Bankiers-Gattin Maria B. zu berichten. Das berichtet die "Bild-Zeitung" (Donnerstagausgabe). Die Polizei hatte am Tag nach der Entführung einen Fahndungsaufruf herausgegeben, die Öffentlichkeit um Mithilfe gebeten. Auch die Familie des Opfers hatte öffentlich an die Täter appelliert. Doch darüber berichtete die ARD-"Tagesschau" nicht. Für Joachim Lautensack (55), Landesvorsitzender der baden-württembergischen Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) ein Fehler. Er sagte "Bild": "Für mich stellt sich die Frage: Wird die "Tagesschau" ihrem Informationsauftrag überhaupt noch gerecht, vor allem im Sinne der Gebührenzahler." Auch die Opfer-Organisation "Weisser Ring" greift die ARD an. Sprecher Helmut K. Rüster zur "Bild-Zeitung": "Dieser Entschluss ist schwer nachvollziehbar. Es gibt keinen Grund, darüber nicht zu berichten." Als Grund für die Nicht-Berichterstattung nannte "Tagesschau"-Chef Kai Gniffke der "Bild": "Die Hauptausgabe der "Tagesschau" nimmt Kriminalfälle nur in seltenen Ausnahmefällen auf." In seinem Internet-Blog hatte Gniffke darauf verwiesen, dass, wenn man hier helfe, man dies auch bei Knochenmarkspenden oder Vermisstenfällen tun könne.
DEU / Fernsehen / Kriminalität
27.05.2010 · 00:22 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.09.2017(Heute)
19.09.2017(Gestern)
18.09.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen