News
 

Politiker von Union und SPD lehnen Beitritt Rumäniens zur Euro-Zone ab

Berlin (dts) - Die Pläne Rumäniens, bis spätestens 2015 dem Euro beizutreten, sorgen für Unverständnis und Ablehnung bei Politikern von Union und SPD. "Ein Beitritt Rumäniens zur Euro-Zone ist mit uns so schnell nicht zu machen. Rumänien hat eine immens hohe Korruptionsrate, von einer unabhängigen Justiz ist das Land noch weit entfernt", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann der "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe).

Auch der innenpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stephan Mayer, ist strikt gegen einen Beitritt Rumäniens zum Euro. Mayer sagte der "Bild"-Zeitung: "Wenn wir eines aus der Krise Griechenlands gelernt haben, dann doch hoffentlich, dass wir keine Länder mehr vorschnell in den Euro aufnehmen dürfen, die als mögliche Pleite-Kandidaten anzusehen sind." SPD-Innenexperte Gerold Reichenbach fordert zuerst eine Reform der EU. Reichenbach sagte der"Bild"-Zeitung: "Bevor wir nicht über ein europäisches Finanzministerium mit effektiven Kontrollen verfügen, macht es überhaupt keinen Sinn über neue Euro-Beitrittskandidaten zu sprechen." Der rumänische Staatspräsident Traian Basescu hatte zuvor der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt, die Pläne für einen Euro-Betritt Rumäniens bis zum Jahr 2015 seien "realistisch" und "für alle ein Ansporn".
DEU / Parteien / Finanzindustrie / Wirtschaftskrise
11.11.2011 · 00:08 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.10.2017(Heute)
18.10.2017(Gestern)
17.10.2017(Di)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen