News
 

Politiker und Anlegerschützer kritisieren Abfindung für Wiedeking

Stuttgart (dts) - Die 50 Millionen Euro schwere Abfindung für Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking stößt in der Politik und bei Aktionärsschützern auf Kritik. "Das ist das falsche Signal in der heutigen Zeit", sagte der finanzpolitische Sprecher der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion, Otto Bernhardt, dem Tagesspiegel (Freitagausgabe). Der Finanzexperte ist sich sicher, dass die Millionen für Wiedeking noch ein politisches Nachspiel haben werden. "Das wird die Diskussion über die Managerbesoldung in der nächsten Legislaturperiode wieder in Gang bringen", glaubt Bernhardt. Nach Meinung des Unionspolitikers sollte der Staat die Höhe von Abfindungen aber nicht per Gesetz begrenzen. "Der Staat darf nur bei den Firmen eingreifen, die staatliche Hilfe bekommen", sagte Bernhardt. Auch Anlegerschützer sind nicht zufrieden. Die 50 Millionen Euro seien "den Aktionären schwer vermittelbar", sagte Marco Cabras, Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, der Zeitung. Es sei Wiedeking aber hoch anzurechnen, dass er über die Hälfte des Geldes spendet. Linkspartei-Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch bezeichnete auch die verbleibenden 25 Millionen Euro als "absurd hoch", sie stehe in keiner Relation zu irgendeiner geleisteten Arbeit. In Wiedekings Bilanz stünden Zockereien an der Börse, die tausende Arbeitsplätze gefährdeten und letztlich einen Schuldenberg von 10 Milliarden Euro bei Porsche hinterließen, so Bartsch weiter.
DEU / Automobilindustrie
23.07.2009 · 15:31 Uhr
[4 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
08.12.2016(Heute)
07.12.2016(Gestern)
06.12.2016(Di)
05.12.2016(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen