News
 

Piusbrüder weihen trotz Kritik neue Priester

Fegende Pius-BrüderGroßansicht
Zaitzkofen (dpa) - Unbeeindruckt von der andauernden Kritik der deutschen Bischöfe hat die umstrittene Piusbruderschaft drei neue Priester geweiht. Bei dem Gottesdienst im Priesterseminar in Zaitzkofen bei Regensburg wurde die katholische Amtskirche erneut von der erzkonservativen Bruderschaft angegriffen.

«Wir bedauern die verbale Ausgrenzung, die wir in diesen Tagen massiv von Seiten mehrerer deutscher Bischöfe erfahren», sagte der Leiter des Seminars, Pater Stefan Frey, vor rund 1500 Gläubigen.

Auch der Vatikan hatte erklärt, dass die Priesterweihen nicht zulässig seien. Dennoch sagte Frey, dass sich die Handlungsweise Roms sehr von der Haltung der deutschen Bischöfe unterscheide. Der Vatikan habe nicht verlangt, dass die Bruderschaft auf die Spendung von Sakramenten verzichte. Frey räumte aber ein, dass sich die Bruderschaft «momentan kirchenrechtlich nur in einer Grauzone» befinde.

Nachdem die Piusbrüder bereits in den vergangenen Wochen in den USA und in Frankreich Priester geweiht hatten, wurden nun in Zaitzkofen durch Handauflegung ein Schwede, ein Pole und ein Schweizer im Alter von 26 bis 30 Jahren in den Priesterstand aufgenommen. Die Weihen werden von der Deutschen Bischofskonferenz als Provokation empfunden, da die Bruderschaft seit Jahren mit dem Vatikan im Clinch liegt.

Die Gemeinschaft lehnt etliche Reformen der katholischen Kirche ab, darunter das Zweite Vatikanische Konzil. Darin hatte die Kirche Mitte der 60er Jahre unter anderem ihr Verhältnis zu anderen Religionen revidiert und damit eine Epoche des Miteinanders mit dem Judentum eingeleitet. Außerdem wurde die Liturgie erneuert, weg von der Messe in Latein hin zur Predigt in der Landessprache.

Kirchen / rpt rpt rpt
27.06.2009 · 12:36 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
06.12.2016(Heute)
05.12.2016(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen