News
 

Pimco-Chef rechnet mit weiteren Hilfszahlungen für Euro-Krisenstaaten

Berlin (dts) - Der Chef des Anleihe-Investors Pimco, Mohamed El-Erian, rechnet mit weiteren Hilfszahlungen für Euro-Krisenstaaten. Die bisherigen Bemühungen, den Euro zu retten, seien unzureichend, sagte El-Erian im Interview mit dem Magazin "Stern". Außer Griechenland würden womöglich auch Portugal und Irland zusätzliches Geld benötigen.

El-Erian warf den Europäern vor, sich bislang vor der Entscheidung gedrückt zu haben, ob in der Eurozone jeder für jeden haften müsse. "Bisher hat man gehofft, dass sich Europa auf einem Mittelweg durchwursteln kann", sagte der Pimco-Chef. "Aber das funktioniert nicht." Die Europäer müssten sich entscheiden, ob sie die angeschlagenen Euroländer "wie Ostdeutschland" unterstützen wollten. Wenn sie dazu nicht bereit seien, müssten sie Griechenland einen vorübergehenden Ausstieg aus der Währungsunion nahelegen. Trotz der Probleme zeigte sich El-Erian überzeugt, dass es den Euro auch in zehn Jahren noch geben wird. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass er ganz verschwindet."
DEU / Finanzindustrie / Wirtschaftskrise
03.08.2011 · 10:31 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen