News
 

Parteienforscher kritisiert Streit der Grünen über Auswahl der Spitzenkandidaten

Berlin (dts) - Den mit großer Heftigkeit geführten Streit bei den Grünen über die Auswahl der Spitzenkandidaten hat der Bremer Parteienforscher Lothar Probst kritisiert. "Die Grünen sind eine Programmpartei, die weniger wegen ihrer Spitzenkandidaten, sondern eher wegen ihrer Themen und Konzepte gewählt wird", sagte Probst dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstagausgabe). "Deshalb finde ich, dass dieser Streit überflüssig wie ein Kropf ist", sagte Probst.

Die Schärfe der öffentlichen Debatte führt der Bremer Wissenschaftler darauf zurück, dass sich die Karrieren von Claudia Roth, Renate Künast und Jürgen Trittin dem Ende zuneigten. "Die Zeit der späten 68er geht jetzt unwiderruflich zu Ende. Sie haben noch einen Schuss frei, um in hohe Regierungsämter zu gelangen. Dies und sicherlich auch eine Portion Eitelkeit erklären die Heftigkeit des Streits". Die Grünen wollen auf ihrem Länderrat am Sonntag über das Verfahren zur Auswahl der Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2013 beraten.
Politik / DEU / Parteien / Wahlen
01.09.2012 · 09:15 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen