Kommentare

 
Berlin (dpa) - Alle vier Jahre fängt das Spiel von vorne an: Die Parteien überbieten sich mit Ideen, was sie nach der Wahl für Erwerbstätige, Steuerzahler und Rentner tun wollen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat jetzt eine Idee seiner Arbeitsministerin Andrea Nahles für seinen in Berlin ...

Kommentare

(3) Smirne76 · 18. Juli um 13:14
@2: Es muss keine neue Ausbildung sein, es kann auch einfach eine weitere Qualifizierung sein, die mir meine Firma mangels Bedarf nicht zahlt, ich mich aber beruflich in die Richtung orientieren möchte. Da reichen die 20k locker, aber das Geld aus der eigenen Tasche oft nicht.
(2) Photon · 18. Juli um 10:17
@1: Na aber ist der Plan so toll? Ich sehe hier eigentlich nur den Vorteil, dass ein Erwerbsloser von der Willkür des ARGE-Mitarbeiters etwas losgelöst wird. Ansonsten bieten die meisten Firmen Weiterbildungen für Mitarbeiter bei Bedarf an. Und 20k reichen kaum für eine komplette Ausbildung in einem neuen Beruf, wenn man sich beim ersten Bildungsweg "vertan" hat. Nebst der Tatsache, dass die Philosophie "wer Arbeit will auch eine bekommt" längst ausgedient hat und heute nicht mehr gilt.
(1) Smirne76 · 17. Juli um 13:07
So toll die Idee ist...aber solange man keinen soliden Plan zur Finanzierung vorlegt, braucht man damit auch nicht werben.
 

News-Suche