News
 

Papst drückt Deutschland die Daumen

Papst Benedikt XVI. drückt Deutschland die Daumen.Großansicht
München (dpa) - Als Oberhaupt aller Katholiken weltweit sollte Papst Benedikt XVI. in Fußball-Fragen eigentlich unparteiisch sein - doch bei der WM wünscht er der Elf aus seinem Heimatland Deutschland Erfolg, wie sein Bruder Georg Ratzinger nun berichtete.

«Eigentlich geht es meinem Bruder ja nicht darum, irgend ein Land zu bevorzugen. Aber im Sport schlägt sein Herz ein bisschen für die Heimat. Da drückt er schon Deutschland die Daumen und freut sich, wenn er darüber informiert wird, dass sie gewonnen haben», sagte Ratzinger der Zeitung «tz» (Samstag).

Im Gegensatz zu seinem Amtsvorgänger Johannes Paul II. - der Papst aus Polen war passionierter Skifahrer und Schwimmer - gilt Joseph Ratzinger nicht als großer Sportfan. Sein in Regensburg lebender Bruder Georg sagte jedoch nun vor dem WM-Viertelfinale Deutschland gegen Argentinien: «Mein Bruder interessiert sich schon für dieses sportliche Großereignis.»

Bereits 1978 anlässlich der WM in Argentinien äußerte sich Ratzinger als Erzbischof von München und Freising in einer Rundfunksendung über das Weltturnier: «Fußball ist zu einem globalen Ereignis geworden, das die Menschen rund um unseren Erdkreis über alle Grenzen hinweg in ein und derselben Seelenlage, in Hoffnungen, Ängsten, Leidenschaften und Freuden verbindet.» Radio Vatikan hatte Ratzingers Ansprache vor vier Jahren erneut veröffentlicht - und die zeitlose Gültigkeit der Äußerungen des früheren Theologie-Professors zum Thema Fußball hervorgehoben.

Fußball / WM / Deutschland / Vatikan
03.07.2010 · 09:55 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.07.2017(Heute)
24.07.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen