News
 

Optimismus der Wirtschaft wächst

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist so gut wie seit langem nicht mehr.Großansicht
Wiesbaden/München (dpa) - Der positive Stimmung in der Wirtschaft wächst, aber die Konjunktur bleibt höchst anfällig für Rückschläge. Die Rezession vom Jahresanfang ist endgültig vorüber.

Die Stimmung der Unternehmen ist so gut wie seit mehr als einem Jahr nicht mehr. Doch die Erholung hängt vor allem an den Eingriffen des Staates im In- und Ausland. Wenn diese Programme auslaufen, dürfte das Wachstum an Fahrt verlieren. Auch von der größten Volkswirtschaft der Welt geht weniger Schub aus: Die US-Wirtschaft ist im dritten Quartal deutlich schwächer gewachsen als zunächst angenommen.

Als Risiken gelten die steigende Arbeitslosigkeit, die zurückhaltende Kreditvergabe der Banken und das Auslaufen von Staatshilfen in vielen Ländern. Schon jetzt halten sich die deutschen Konsumenten nach dem Auslaufen der Abwrackprämie und aus Angst vor Jobverlust zurück und bremsen das Wirtschaftswachstum. Verlieren mehr Menschen ihren Arbeitsplatz, wird das Konsumklima noch mehr abkühlen. Bislang hat sich in der Krise die Kurzarbeiter-Regelung bewährt. Die Bundesregierung will sie daher um ein Jahr bis Ende 2010 verlängern.

Mit einem Plus von real 0,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal ist die Wirtschaft im dritten Quartal deutlich gewachsen. Damit bestätigte das Statistische Bundesamt am Dienstag seine erste Schätzung. Das war das stärkste Plus seit Anfang 2008. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Wirtschaftsleistung aber um 4,7 Prozent geschrumpft. Wegen des schlechten Starts ins Jahr wird die Wirtschaft trotz der Aufholjagd im Gesamtjahr 2009 so stark einbrechen wie noch nie seit Gründung der Bundesrepublik. Experten erwarten ein Minus von vier bis fünf Prozent. Weil 2010 allenfalls ein Wachstum von zwei Prozent erwartet wird, dürfte das Niveau vor der Krise erst 2013 wieder erreicht werden.

«Die Rezession ist bei weitem noch nicht ausgestanden», warnte der Konjunkturexperte des Instituts für Wirtschaftsforschung ifo, Klaus Abberger. Erst nach dem Ende der staatlichen Konjunkturprogramme werde sich zeigen, wie stark die Eigendynamik der Wirtschaft sei. «Die Risiken sind noch da.»

Das Bruttoinlandsprodukt der USA legte im dritten Quartal aufs Jahr hochgerechnet nach revidierten Angaben um 2,8 Prozent zu, teilte das US-Handelsministerium mit. In der ersten Schätzung Ende Oktober war noch von 3,5 Prozent die Rede gewesen. Es ist das erste Wachstum seit mehr als einem Jahr.

Bereits jetzt ist die Stimmung aber euphorisch - weit mehr, als die Zahlen erwarten lassen. Der Geschäftsklimaindex des Münchner ifo Instituts für Wirtschaftsforschung legte im November deutlich stärker als erwartet von 92 auf 93,9 Punkte zu. «Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich weiter aus der Krise», sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Insbesondere in der Industrie mehre sich die Zuversicht.

Trotz des achten Anstiegs in Folge ist das Stimmungsbarometer aber noch weit von seinem Niveau vor der Finanzkrise entfernt. In den Boomjahren 2006 und 2007 lag der Index durchgehend bei weit über 100 Punkten. Inzwischen erreichte er aber zumindest das Niveau unmittelbar vor dem Schock durch die Lehman-Pleite im September 2008. Der ifo-Index wird jeden Monat aus einer Befragung von rund 7000 Unternehmen erhoben und gilt als wichtigster Frühindikator für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft.

«Die Details zur Konjunktur zeichnen ein schwächeres Bild, als es die Zahlen nahelegen», sagte Volkswirt Andreas Scheuerle von der DekaBank. «Die Zahlen sind auf den zweiten Blick ernüchternd.» Antriebsmotor für die Wirtschaft waren im dritten Quartal die Investitionen und der Export - doch beide florierten vor allem wegen staatlicher Konjunkturprogramme. Bei den Investitionen habe der Bau von staatlichen Aufträgen profitiert, private Unternehmen hätten dagegen lediglich veraltete Maschinen ersetzt oder rationalisiert. Die Exporte zogen wegen staatlicher Anreize im Ausland an.

Die schwerste Rezession seit Beginn der Bundesrepublik ist nun aber endgültig überwunden. Der überraschend schnell eingesetzte Aufwärtstrend aus dem Frühjahr mit plus 0,4 Prozent setzt sich fort. Im nächsten Jahr soll die Konjunktur wieder auf Wachstumskurs gehen. Für 2010 sagen die fünf «Wirtschaftsweisen» ein Wachstum von 1,6 Prozent voraus, einige Volkswirte bis zu 2,0 Prozent.

Konjunktur
24.11.2009 · 16:18 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.10.2017(Heute)
18.10.2017(Gestern)
17.10.2017(Di)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen