News
 

Opel-Übernahme: Ministerpräsidenten legen sich auf Magna fest

Rüsselsheim (dts) - Im Bieterwettkampf um die Übernahme des angeschlagenen Autobauers Opel haben sich die Bundesländer mit Opel-Standorten für den Zulieferer Magna ausgesprochen. Nach Informationen der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) einigten sich der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD), NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU), Thüringens Regierungschef Dieter Althaus (CDU) und Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) darauf, einen schnellen Vertragsabschluss mit Magna zu unterstützen. Der belgische Finanzinvestor RHJI komme nicht in Frage. Auf Betreiben von Jürgen Rüttgers und Kurt Beck sollen die Länder-Finanzhilfen für Opel an drei Kriterien geknüpft werden. Demnach muss der neue Eigentümer schriftlich auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten, einen sozialverträglichen Stellenabbau zusagen und einen EU-kompatiblen Vertrag vorlegen, der Nachverhandlungen mit der EU-Kommission ausschließe.
DEU / NRW / Wirtschaftskrise / Automobilindustrie
15.07.2009 · 13:56 Uhr
[4 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.09.2016(Heute)
28.09.2016(Gestern)
27.09.2016(Di)
26.09.2016(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen