News
 

Ölteppich erreicht Küste von Louisiana

Baton Rouge (dts) - Nach der Explosion der Bohrinsel "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko sind erstmals größere Mengen Schweröl an die Küste des US-Bundesstaates Louisiana angeschwemmt worden. Das teilte der Gouverneur des Bundesstaates, Bobby Jindal, heute mit. Zuvor waren an den Küsten der Bundesstaaten Louisiana, Mississippi und Alabama nur vereinzelte Teerklumpen gesichtet worden. Der Ölteppich an der Küste Louisianas bedroht nun die empfindlichen Feuchtgebiete des Bundesstaates - bekannt für ihren Artenreichtum und mit ihrer Meeresfrüchteindustrie auch wichtig für die Wirtschaft Louisianas. Währenddessen hat der Ölteppich den "Loop Current" erreicht, eine Meeresströmung, die das Öl an die Küsten von Florida und Kuba schwemmen könnte. Die USA haben als Reaktion Kontakte nach Kuba aufgenommen, um eine Zusammenarbeit gegen die Ölpest zu besprechen. Der Ölkonzern BP teilte mit, dass mittlerweile täglich etwa 3000 der 5000 austretenden Barrel Öl durch ein Saugrohr abgesaugt werden. Experten befürchten allerdings, dass aus den Lecks deutlich mehr Öl austreten könnte, als von BP angegeben. BP wolle am Wochenende oder Anfang der nächsten Woche versuchen das Bohrloch komplett zu schließen, so Manager Doug Suttles. Der US-Innenminister Ken Salazar hat unterdessen erstmals eine Mitschuld seines Ministeriums an dem Unglück eingestanden, da Tiefseebohrungen nicht richtig überwacht worden seien.
USA / Natur / Unglücke / Energie / Unternehmen
20.05.2010 · 13:02 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen