News
 

Obama macht BP für Ölpest im Golf von Mexiko verantwortlich

Washington (dts) - Bei seinem Besuch in Louisiana hat US-Präsident Barack Obama den Mineralölkonzern BP für die Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko verantwortlich gemacht. "BP ist für dieses Leck verantwortlich. BP wird die Rechnungen zahlen", sagte der US-Präsident am gestrigen Sonntag. Gegen die Kritik am Krisenmanagement der US-Regierung verteidigte sich Obama und beteuerte, alles in seiner Macht stehende zu tun, um diese Krise zu bewältigen. Nachdem die von BP betriebene Ölbohrinsel "Deepwater Horizon" am 20. April aufgrund einer Explosion Feuer gefangen hatte und später gesunken war, traten große Mengen Rohöl ins Meer aus, die derzeit die Küsten der US-Bundesstaaten Louisiana, Florida, Alabama und Mississippi bedrohen. In einigen Gebieten wurden von der Regierung bereits zehntägige Fischereiverbote verhängt. Indes blieben die Versuche, weiteren Ölaustritt mittels Untersee-Robotern zu verhindern, erfolglos. Jetzt arbeiten Ingenieure am Bau einer Kuppel, die über das Bohrloch gestülpt werden soll. "Die werden wir wahrscheinlich in sechs Tagen bis acht Tagen einsetzen können", sagte der BP-Chef in den USA, Lamar McKay.
USA / Unglücke / Natur / Umweltschutz / Unternehmen
03.05.2010 · 11:44 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen