News
 

NRW prüft Arztbusse für arme Stadtteile

Düsseldorf (dts) - Die Kassenärztlichen Vereinigungen in NRW und Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) können sich als Notlösung gegen den Ärztemangel vorstellen, Busse mit Medizinern in unterversorgte Stadtteile zu schicken. Arztbusse in Städten seien "keine optimale Versorgungsstruktur, aber als Notlösung durchaus denkbar", sagte Steffens den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. So gebe es im Ruhrgebiet in einigen Problem-Stadtteilen bereits jetzt zu wenige Arztpraxen.

Busse mit Ärzteteams könnten nach dem Vorbild der Obdachlosen-Ambulanzen an bestimmten Tagen dorthin fahren, etwa in die Dortmunder Nordstadt oder den Essener Norden. Das sagten Wolfgang Axel Dryden und Peter Potthoff, die Chefs der Kassenärztlichen Vereinigungen Westfalen-Lippe und Nordrhein, auf dem" Gesundheitskongress des Westens" in Essen. "Bisher ist es nur eine von vielen Ideen", betonte Dryden. Für vordringlich halten es Ärzte wie Ministerin Steffens, leer stehende Praxen in diesen Stadtteilen zu besetzen. Dafür müssten aber Anreize geschaffen werden. So hält es Dryden etwa für denkbar, die Residenzpflicht für niedergelassene Ärzte abzuschaffen.
DEU / NRW / Gesundheit
17.03.2011 · 07:09 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
07.12.2016(Heute)
06.12.2016(Gestern)
05.12.2016(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen