News
 

NRW-Ministerpräsidentin Kraft: Finanzmärkte müssen dringend reguliert werden

Düsseldorf (dts) - NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) drängt auf rasches Handeln zur Stabilisierung der Wirtschaft. "Was fehlt, ist die notwendige Regulierung der Finanzmärkte", sagte Kraft der "Rheinischen Post". Dazu gehörten eine wirksamere Kontrolle und mehr Verbraucherschutz bei Bankenprodukten sowie eine "schärfere Regulierung des hochspekulativen Computerhandels in Millisekunden".

Hier müsse "dringend etwas geschehen, sonst ändert sich nichts an der Gesamtsituation", sagte Kraft, die auch stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende ist. Sie bekräftigte ihre Absicht, eine Schuldenbremse in der Landesverfassung zu verankern. Allerdings dürfe der Konsolidierungskurs des Landes nicht zu Lasten der Kommunen gehen. Kraft ist optimistisch, den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder unter drei Jahren ab 1. August 2013 verwirklichen zu können: "Das ist zu schaffen."
DEU / Parteien / Finanzindustrie
30.06.2012 · 07:48 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen