News
 

NRW-Innenminister Jäger richtet schwere Vorwürfe an Bundesregierung wegen unaufgeklärter Straftaten

Essen (dts) - Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat an die Bundesregierung schwere Vorwürfe wegen zahlreicher unaufgeklärter Straftaten wie Mord, Kindesmissbrauch und terroristische Aktivitäten gerichtet. In einem Gespräch mit der WAZ-Mediengruppe sagte Jäger, es seien 172 Fälle von Kinderpornografie allein aus dem Jahr 2010 unaufgeklärt geblieben. Wegen fehlender Telekommunikations-Daten hätten diese Täter nicht ermittelt werden können.

"Ohne die Verbindungsdaten kann nicht nur die Verbreitung dieser schrecklichen Bilder und Videos nicht unterbunden werden. Vielmehr kann der dahinter stehende schwere sexuelle Kindesmissbrauch nicht ermittelt und das Leiden der Opfer nicht gestoppt werden", sagte Jäger. Seine Forderungen bezüglich dieses Themas decken sich des Weiteren mit denen der EU-Kommission: Alle Telefon- und Internet-Daten sollen demnach sechs Monate lang gespeichert werden.
DEU / Parteien / Gewalt / Gesellschaft / Kriminalität / Justiz / Sexualstraftaten
17.01.2012 · 17:50 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen