News
 

NRW-Familienministerin Schäfer verteidigt Rauchverbot für Tagesmütter

Berlin (dts) - Die nordrhein-westfälische Familienministerin, Ute Schäfer (SPD), hat das Rauchverbot für Tagesmütter verteidigt. "Es darf in punkto Gesundheitsschutz keine Betreuung erster und zweiter Klasse geben", sagte Schäfer (SPD) den Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe (Donnerstagausgabe). Das Rauchverbot für Tagesmütter auch in Abwesenheit der Kinder gilt seit dem 1. August in ganz NRW. Was für Kitas vorgeschrieben sei, gelte auch für die Kindertagespflege.

Bisher war Tagesmüttern das Rauchen nur "in Anwesenheit der Kinder nicht gestattet". Im neuen Kinderbildungsgesetz heißt es: "In Kindertageseinrichtungen darf nicht geraucht werden. Auch in Räumen, die für die Kindertagespflege bestimmt sind, ist das Rauchen nicht gestattet." Begründung: Vom kalten Rauch gingen Gesundheitsgefahren aus, toxische Rückstände seien besonders für Kleinkinder gefährlich. In Extra-Räumen, die von Kindern nicht genutzt werden, darf laut Ministerium geraucht werden.
DEU / Gesundheit / Parteien
03.08.2011 · 16:43 Uhr
[8 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen