News
 

Noch drei Gefangene auf der Flucht

Vergitterte Fenster der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin. Foto: Paul Zinken

Berlin (dpa/bb) - Nach der Flucht von neun Berliner Strafgefangenen bleiben nur noch drei von ihnen einstweilen verschwunden. In der Berliner Strafanstalt Plötzensee meldeten sich am Mittwochabend zwei Häftlinge zurück, die am 28. Dezember dort ausgebrochen waren.

Das teilte die Senatsverwaltung für Justiz mit. Damit sind drei der vier damaligen Ausbrecher wieder hinter Schloss und Riegel. Der Dritte hatte sich am Vortag in Begleitung seines Anwalts gestellt.

Außer nach dem Vierten aus dem Ausbrecherquartett fahnden die Behörden jetzt noch nach zwei Häftlingen, die aus dem offenen Bereich des Gefängnisses Plötzensee entwichen waren. In diesem sitzen Männer ein, die eine Geldstrafe nicht zahlen können und deshalb eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen.

Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hatte vormittags bei einem Ortstermin in Plötzensee Rücktrittsforderungen der Opposition zurückgewiesen. Er sprach mit Blick auf den geschlossenen Teil der Strafanstalt von «Schwachstellen in der Alarmzentrale». Demnach wurde dort kein Alarm ausgelöst.

Im besten Politiker-Sprech umschrieb der Senator das Problem so: «Die Frage ist, ob die Sicherheitstechnik optimal programmiert war.» Es gebe zwar viele Kameras. «Die Herausforderung ist, dass die Bilder auf der Monitorleinwand zu sehen sind.»

Am vergangenen Donnerstag waren vier Männer aus einem Nebenraum der Kfz-Werkstatt des Gefängnisses ausgebrochen, indem sie mit einem Hammer und einer Flex eine Lüftungsklappe öffneten. Den Alarm habe die Werkstatt ausgelöst, hieß es. Warum der Raum nicht wie vorgeschrieben abgeschlossen war, werde noch untersucht. Ein Täter, der wegen Erpressung verurteilt ist, hat sich inzwischen gestellt. Er soll in eine andere Anstalt verlegt werden.

Fünf Männer waren aus dem offenen Vollzug «entwichen», am Mittwoch wurde der dritte gefasst. Es wurde darauf verwiesen, dass «Ersatzfreiheitsstrafer» nur in Haft seien, weil sie etwa Geldstrafen wegen Schwarzfahrens nicht zahlen konnten. Es gebe geringere Sicherheitsstandards, weil sie keine gefährlichen Kriminellen seien.

Bei einem Rundgang durch Haus G des Gefängnisses Plötzensee wiesen Anstaltsleiter Uwe Meyer-Odenwald und Vollzugsdienstleiter Michael Augustin am Mittwoch auf Fenster ohne Gitter und die Möglichkeit hin, die Geldstrafe abzuarbeiten. Es gibt hier auch keine Mauern. Ob die fünf Entwichenen Arbeit hatten, war nicht bekannt.

Laut Senator sind die Unterschiede zwischen offenem und geschlossenem Vollzug gesetzlich vorgeschrieben. Die knappen Finanzen würden vorrangig für die Sicherheit im geschlossenen Strafvollzug eingesetzt. Jetzt gebe es aber auch im offenen Vollzug mehr Personal für die Sicherung - auch nachts.

Die CDU-Opposition hatte die neun Fluchten in fünf Tagen als «einmaligen Skandal in der Rechtsgeschichte» gewertet. Behrendt lehnte bei dem Termin die Rücktrittsforderungen der Opposition ab. In der kommenden Woche werde er im Parlament Rede und Antwort stehen. Jetzt stehe Aufklärung im Vordergrund. Noch in dieser Woche beginne eine externe Kommission mit der Arbeit. Sie soll die Ursachen besonders der vier aus dem geschlossenen Strafvollzug Entkommenen aufklären. Zudem beginne noch im Januar eine Schwachstellenanalyse durch ein Sicherheitsbüro.

Auch aus den Reihen des SPD-Koalitionspartners war nach den Fluchten Kritik an Behrendt laut geworden. Zudem ist zu hören, dass der Grünen-Politiker nicht besonders glücklich agiere.

Der Grünen-Politiker verwies indes auf das Sparprogramm der rot-schwarzen Vorgänger-Regierung. Es fehlten im Justizvollzug 200 Bedienstete. Jetzt werde wieder ausgebildet, doch erst Ende 2019 könnten die Lücken geschlossen werden. Behrendt bedauerte die entstandenen «Irritationen» in der Bevölkerung. Der Eindruck, dass in Plötzensee jeder rein- und rausgehen könne, wie er lustig sei, sei falsch.

Gefängnisleiter Meyer-Odenwald verwies auf einen anderen Aspekt: «Berlin hat Besoldungsrückstände gegenüber anderen Bundesländern.» Und: «Wir haben es schwer, geeignete Bedienstete zu finden. Wir sind kaum noch konkurrenzfähig.» 16 Prozent des Personals seien derzeit krank.

Die Strafvollzugsgewerkschaft kritisierte, marode Bausubstanz, verwinkelte Anstalten, veraltete Sicherheitstechnik, jahrelanger Sanierungsstau und mangelnde Personalausstattung sorgten deutschlandweit für Sicherheitsdefizite im Strafvollzug. Die Justizministerien der Bundesländer müssten ihre zögerlichen Investitionen überdenken.

Unterdessen reagierten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mit einem Augenzwinkern auf die Fluchten. Am Mittwoch twitterten sie: «Falls Sie (noch) im Gefängnis sitzen und gerade ihre Flucht durch Berlin planen: U6 und U8 fahren heute leicht unregelmäßig.»

Justiz / Kriminalität / Senat / Strafvollzug / Berlin
03.01.2018 · 19:34 Uhr
[2 Kommentare]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

23.01. 01:00 | (00) Kauder mahnt SPD zur Eile bei Koalitionsverhandlungen
23.01. 00:53 | (00) Union bereitet Koalitionsverhandlungen mit SPD vor
23.01. 00:50 | (00) US-Kongress stimmt für Ende von Regierungsstillstand
23.01. 00:19 | (00) Nach Hurrikan fast ein Drittel Puerto Ricos noch ohne Strom
23.01. 00:00 | (00) INSA: SPD verliert weiter - GroKo unter 50 Prozent
23.01. 00:00 | (00) Tiefensee fordert von Schulz Verzicht auf Ministeramt
23.01. 00:00 | (02) Umfrage: 32 Prozent der Deutschen für Bildung einer GroKo
22.01. 23:55 | (00) Baby in Slowakei überlebt blutiges Familiendrama
22.01. 23:07 | (00) US-Senat stimmt Übergangshaushalt zu - «Shutdown» vor Ende
22.01. 22:55 | (00) Wedel: Ermittlungen wegen Verdachts einer Sexualstraftat
22.01. 22:32 | (01) Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan
22.01. 22:30 | (04) Rücktritt, Herzinfarkt, Ermittlungen: Wirbel um Dieter Wedel
22.01. 22:14 | (00) US-Börsen legen zu - Goldpreis steigt
22.01. 21:48 | (02) USA fordern von Türkei Zurückhaltung bei Einsatz in Syrien
22.01. 21:41 | (08) SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen
22.01. 21:27 | (01) Was Union und SPD wollen - und wer wo besser verhandelt hat
22.01. 20:53 | (05) US-«Shutdown» nach nur drei Tagen praktisch beendet
22.01. 20:44 | (00) Kurdenproteste gegen Militäroffensive in Syrien
22.01. 20:40 | (00) Parteichefs rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
22.01. 20:15 | (01) Der ungewollte Stillstand: USA beenden «Shutdown»
22.01. 20:06 | (00) SPD braucht noch Zeit - Jusos starten Aktionen gegen GroKo
22.01. 20:01 | (02) Pence: US-Botschaft zieht vor Ende 2019 nach Jerusalem um
22.01. 19:49 | (00) Tote Eltern eingemauert - Sohn und Frau unter Mordverdacht
22.01. 19:44 | (02) Jusos starten Aktionen gegen große Koalition
22.01. 19:26 | (00) US-Senat ebnet Weg für Abstimmung über Übergangshaushalt
22.01. 19:07 | (03) CDU-Politiker Laumann warnt vor Erpressung durch SPD
22.01. 18:54 | (00) Bericht: Regierungsstillstand in Washington vor dem Ende
22.01. 18:51 | (00) «Shutdown» in den USA - das sind die Folgen
22.01. 18:29 | (00) US-Demokraten zur Aufhebung des «Shutdowns» bereit
22.01. 18:29 | (07) SPD verliert weiter an Zustimmung:  Nur noch 17 Prozent
22.01. 18:28 | (00) Studie: Viele Frauen meiden die Finanzbranche
22.01. 18:18 | (00) DGB-Chef Hoffmann lobt Nachbesserungswünsche der SPD
22.01. 18:09 | (00) Mit Tauwetter steigt die Lawinengefahr in den Alpen
22.01. 18:04 | (01) Schäuble: Deutschland und Frankreich haben Verantwortung
22.01. 17:52 | (01) Persönliche Stellungnahme von Dieter Wedel zum Rücktritt
22.01. 17:47 | (00) Parteivorsitz der Grünen: Piel will nicht gegen Habeck antreten
22.01. 17:44 | (00) Bundespräsident erhöht Druck auf Union und SPD
22.01. 17:40 | (00) DAX legt zu - Deutsche-Bank-Aktien vorne
22.01. 17:38 | (16) Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein
22.01. 17:09 | (03) Günther fordert Modernisierungsplan für Deutschland
22.01. 17:06 | (03) Jetzt geht's los: «Verhandeln, bis es quietscht»
22.01. 17:03 | (00) AfD-Landesvorsitzender Hampel klagt vor Bundesschiedsgericht
22.01. 17:02 | (02) Papst entschuldigt sich
22.01. 16:59 | (01) Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
22.01. 16:53 | (00) 78-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand in Schleswig-Holstein
22.01. 16:47 | (00) Wedel tritt als Intendant der Hersfelder Festspiele zurück
22.01. 16:45 | (00) Schulz in Not
22.01. 16:05 | (00) Stündlich donnern Lawinen ins Tal
22.01. 16:02 | (00) Die drei SPD-Knackpunkte in den GroKo-Verhandlungen
22.01. 15:44 | (00) US-Botschaft wird vor Ende 2019 nach Jerusalem verlegt
22.01. 15:30 | (00) Suding: Regierungsbeteiligung wird "Zerreißprobe" für SPD
22.01. 15:10 | (07) Lambsdorff: Türkische Invasion durch nichts legitimiert
22.01. 15:10 | (00) Puigdemont soll Katalonien wieder regieren
22.01. 14:45 | (00) Schneeschmelze und Regen kündigen neues Hochwasser an
22.01. 14:43 | (00) Koalitionsverhandlungen:  Die SPD ist noch nicht so weit
22.01. 14:41 | (00) Polizei findet zwei Leichen nach Verschwinden von Ehepaar
22.01. 14:20 | (02) HSV bestätigt Bernd Hollerbach als neuen Trainer
22.01. 14:10 | (00) 55 Jahre Élysée-Vertrag: Gegen Abschottung und Populismus
22.01. 13:43 | (00) In Kabul getötete Deutsche arbeitete für Hilfsorganisation
22.01. 13:42 | (00) Verurteilter Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden angeklagt
22.01. 13:30 | (00) Richterbund unterstützt Reform des Strafprozesses
22.01. 12:57 | (00) Gabriel trifft Netanjahu auf Israel-Reise
22.01. 12:54 | (02) Autor Philip Roth: «Trump ist entwürdigendste Katastrophe der USA»
22.01. 12:52 | (00) Vermutlich entführtem Mann droht lebenslange Haft in Vietnam
22.01. 12:50 | (01) Rassismus-Skandal: Ukip-Vorstand spricht Parteichef Misstrauen aus
22.01. 12:46 | (00) DAX tritt am Mittag auf der Stelle - Telekom im Aufwind
22.01. 12:43 | (00) Bundesregierung: Deutscher bei Anschlag in Kabul umgekommen
22.01. 12:21 | (00) Bundesregierung: Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul
22.01. 12:07 | (07) Wagenknecht diagnostiziert SPD "politischen Selbstmord"
22.01. 12:02 | (01) Gesetzliche Krankenkassen lehnen SPD-Pläne für Honorarerhöhung ab
22.01. 12:00 | (00) Touristen in Schweizer Höhle eingeschlossen
22.01. 11:59 | (04) Gauland sorgt bei Feierstunde zu Élysée-Vertrag für Eklat
22.01. 11:52 | (00) Neuer Schlag gegen die Mafia in Italien
22.01. 11:38 | (00) Pressestimmen zum Start der Koalitionsverhandlungen
22.01. 11:13 | (00) Union vor Koalitionsgesprächen: Hart im Grundsatz, offen im Detail
22.01. 11:08 | (07) Straffrei nach Unfallflucht? - Verkehrsgerichtstag diskutiert Reform
22.01. 11:04 | (00) Verrückte Idee: Will Boris Johnson tatsächlich eine Brücke über den Ärmelkanal ...
22.01. 10:54 | (00) Fast jeder Zweite bildet sich online weiter
22.01. 10:54 | (00) Rückruf von «Babydream»-Milchnahrung von Lactalis
22.01. 10:40 | (07) Polizisten erschießen mit Messern bewaffneten Familienvater
22.01. 10:30 | (00) Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr
22.01. 10:14 | (00) Deutscher Astronaut Gerst sieht kein Problem in US-Crew-Wechsel
22.01. 10:03 | (00) Actionfilm «Transformers» hat beste Chancen auf «Goldene Himbeere»
22.01. 09:58 | (00) Höchste Lawinengefahr in den Alpen
22.01. 09:50 | (00) DAX startet fast unverändert - Prosieben und Telekom vorne
22.01. 09:49 | (00) Puigdemont in Kopenhagen - Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl
22.01. 09:44 | (00) CDU-Vize Klöckner: SPD soll «angstfrei» mit Union verhandeln
22.01. 09:03 | (00) Tauwetter in Bayern - Lawinengefahr steigt
22.01. 09:00 | (01) Bericht: Weitere 1000 US-Soldaten für den Krieg in Afghanistan
22.01. 08:57 | (00) Justizminister Maas plant Reform der Strafprozessordnung
22.01. 08:50 | (03) Herrmann mahnt SPD: Keine Sondierungsergebnisse in Frage stellen
22.01. 08:43 | (00) Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week - über ihren Sohn
22.01. 08:12 | (00) Mindestens 16 Verletzte bei Zugunglück nahe Sydney
22.01. 07:59 | (00) Glatteis sorgt für Verkehrsbehinderungen im Süden
22.01. 07:46 | (02) Klingbeil: Union hat verstanden, dass SPD überzeugt werden muss
22.01. 07:22 | (00) Ölteppich nach Tanker-Unglück vor Chinas Küste verdreifacht
22.01. 07:07 | (00) Juso-Chef und GroKo-Gegner Kühnert will nicht klein beigeben
22.01. 06:48 | (00) Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
22.01. 06:44 | (00) Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt
22.01. 06:17 | (00) Union und SPD wollen schnell über Regierungsbildung verhandeln
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2018(Heute)
22.01.2018(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen