News
 

Niedersachsen beteiligt sich nicht an Schlecker-Hilfe

Hannover (dpa) - Niedersachsen hat als erstes Bundesland eine Beteiligung an der Schlecker-Transferlösung abgelehnt. Das teilte das Wirtschaftsministerium in Hannover mit. Als Gründe wurden Unzuverlässigkeit der Daten des Insolvenzverwalters und Zweifel am Fortführungskonzept genannt. Mit der Transfergesellschaft sollen 11 000 Schlecker-Beschäftigte, die entlassen werden sollen, sechs Monate lang weitergebildet und bei der Suche nach einem neuen Job unterstützt werden. Sachsen hat sich bisher skeptisch geäußert, alle anderen Länder haben zugestimmt.

Handel / Drogerien
27.03.2012 · 19:43 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
28.03.2017(Heute)
27.03.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen