News
 

Niebel fordert freien Zugang der Hilfskonvois in die Hungergebiete Somalias

Berlin (dts) - Angesichts einer sich täglich verschärfenden Hungersnot in Ostafrika hat Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel die islamistischen Kräfte in Somalia aufgefordert, ihren Widerstand gegen die internationalen Hilfslieferungen zu beenden. Noch immer funktioniere die Versorgung der betroffenen Menschen "nicht zuverlässig", sagte Niebel im "Spiegel"-Interview. Er appelliere daher an alle Beteiligten: "Jetzt darf es nicht um Politik gehen. Jetzt geht es um die Rettung von Menschenleben."

Niebel bekräftigte seine Ablehnung einer zusätzlichen militärischen Komponente zur Durchsetzung der Hilfslieferungen. Es gebe bereits die Operation Atalanta am Horn von Afrika. "Darüber hinaus sollte man nicht über militärische Optionen fabulieren, sondern den politischen Dialog suchen, damit die Güter tatsächlich bei den Menschen ankommen." Der Minister kündigte an, Ende kommender Woche ins benachbarte Kenia zu reisen, um mit den Verantwortlichen zu sprechen und sich ein Bild von der Lage zu machen. Nach "Spiegel"-Informationen wird Niebel dabei von Walter Lindner, dem früheren deutschen Botschafter in Nairobi und jetzigen Afrika-Beauftragten des Auswärtigen Amts, begleitet.
DEU / Somalia / Kenia / Nahrungsmittel / Weltpolitik
06.08.2011 · 18:01 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.03.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen