News
 

Neuverschuldung fällt deutlich niedriger aus

Schulden-Uhr an der Fassade des Steuerzahlerbundes: Die Neuverschuldung wird in diesem Jahr deutlich niedriger ausfallen als im Haushalt eingeplant.Großansicht
Berlin (dpa) - Die Neuverschuldung des Bundes wird in diesem Jahr nach einem Bericht des «Handelsblatts» deutlich niedriger ausfallen als im Haushalt eingeplant. Sie werde voraussichtlich nur einen Umfang von 38 und nicht - wie im zweiten Nachtragsetat eingeplant - von 49,1 Milliarden Euro haben.

Das berichtet die Zeitung am Montag. Sie beruft sich auf Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW). Das Bundesfinanzministerium habe diese Berechnungen in der Tendenz bestätigt. Nach Ministeriumsangaben werde die Neuverschuldung sicher um einen zweistelligen Milliardenbetrag geringer werden, heißt es in dem Bericht.

Grund für die positivere Finanzlage sei vor allem die bessere Wirtschaftsentwicklung. «Die Ausgaben für Zinsen und den Arbeitsmarkt laufen deutlich besser als erwartet», sagte der IfW-Finanzexperte Alfred Boss der Zeitung.

Haushalt
30.11.2009 · 08:54 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen