News
 

Neuseeland: "Rena"-Kapitän bekennt sich schuldig

Tauranga (dts) - Der Kapitän des im Oktober 2011 vor der neuseeländischen Küste verunglückten Containerschiffes "Rena" hat sich vor Gericht in allen Anklagepunkten schuldig bekannt. Er habe mit seinem Verhalten der Umwelt geschadet und das Meer verunreinigt, gab der Kapitän vor dem Bezirksgericht in Tauranga zu. Auch gestand der Philippiner, das Logbuch des unter liberischer Flagge fahrenden Schiffes nach der Havarie manipuliert zu haben, um die Unfallursache zu verheimlichen.

Ein mitangeklagter Offizier bestätigte seine Schuld zumindest in vier von fünf Anklagepunkten. Nur den Vorwurf, das Schiff in gefährlicher Weise geführt zu haben, stritt der Mitangeklagte ab. Auch Monate nach dem Unglück, welches als schlimmste Umweltkatastrophe in der neuseeländischen Geschichte gilt, dauern die Aufräumarbeiten weiter an. Etwa 400 Tonnen Schweröl liefen aus, woraufhin tausende Vögel verendeten und das Meer sowie die Strände verschmutzt worden. Das Abpumpen des Öls und die Bergung von Containern hat bislang über 80 Millionen Euro gekostet. Das Urteil in dem Fall wird für den 25. Mai erwartet. Die Höchststrafe sieht für beide Angeklagte sieben Jahre Haft vor.
Neuseeland / Natur / Unglücke / Justiz / Schifffahrt
29.02.2012 · 09:07 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.07.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen