News
 

"Neues Deutschland" leidet unter Führungsstreit der Linken

Berlin (dts) - Der Chefredakteur des einstigen SED-Zentralorgans "Neues Deutschland", Jürgen Reents, hat eingeräumt, dass der erbittert geführte Führungsstreit in der Linkspartei auch seine Zeitung in eine schwierige Lage bringt. "Die aktuelle Situation macht uns Probleme", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung". "Denn sie polarisiert auch unsere Leserschaft. Eine weibliche Doppelspitze würde es ermöglichen, diese Konfrontation aufzulösen."

Mit Blick auf vom "Neuen Deutschland" jüngst abgelehnte Artikel von Spitzenpolitikern der Linken fügte Reents hinzu: "Wir sind kein Parteiorgan, sondern eine redaktionell unabhängige Zeitung. Wir entscheiden daher selbst, was wir drucken und was nicht. Das haben einige noch nicht ganz begriffen." Ein Artikel des Parteivorsitzenden Klaus Ernst habe einen anderen Inhalt gehabt als der, der vereinbart war, so Reents. "Wir veröffentlichen keinen Artikel über Belgien, wenn ein Artikel über Dänemark vereinbart war. Und der Beitrag von Diether Dehm und Wolfgang Gehrcke war ein einseitiger Kampfaufsatz gegen Dietmar Bartsch. Wir wollten uns nicht für die konfrontative Personaldebatte instrumentalisieren lassen." Sowohl Ernst als auch Dehm und Gehrcke hatten sich daraufhin beschwert. Das "Neue Deutschland" ist zu 50 Prozent in Parteibesitz.
DEU / Parteien / Zeitungen
01.06.2012 · 07:06 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.09.2017(Heute)
19.09.2017(Gestern)
18.09.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen