News
 

Neuer Taifun im Norden der Philippinen

Zerstörte HüttenGroßansicht

Manila (dpa) - Ein neuer Taifun ist am Samstag im Norden der Philippinen in den Bergen der Provinzen Isabela und Aurora auf Land getroffen. «Nalgae» erreichte nach Angaben des Wetterdienstes in Böen Geschwindigkeiten von 195 Stundenkilometer, schwächte sich aber im Laufe des Tages leicht ab.

Ein Mann starb in der nördlichen Provinz Benguet, als ein Erdrutsch ihn verschüttete, teilte die Behörde für Zivilverteidigung mit.

Am Dienstag war in der selben Region der Taifun «Nesat» auf Land getroffen. Etwa eine Million Menschen waren von den Auswirkungen betroffen. Viele Bewohner flüchteten sich auf die Dächer ihrer Häuser. Mindestens 57 Menschen starben, 31 wurden am Samstag noch vermisst. Der Zivilschutz schätzt die Schäden an der Infrastruktur und in der Landwirtschaft auf mindestens 100 Millionen Euro. In drei Provinzen stehen weite Landstriche unter Wasser.

Die Behörden befürchten mit dem Eintreffen von Taifun «Nalgae» eine Verschlimmerung der Lage. Benito Ramos, Chef der Zivilverteidigungsbehörde, rief die Menschen in den Überschwemmungsgebieten der Provinzen Bulacan, Pampanga und Nueva Ecija dazu auf, die Gebiete sofort zu verlassen. «Die Anwohner müssen unsere Warnungen beachten und ihre überfluteten Häuser verlassen, solange es noch hell ist. Wir können nachts wegen der starken Strömung keine Rettungsaktionen vornehmen», warnte Ramos.

Wetter / Unwetter / Philippinen
01.10.2011 · 14:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

Weitere Themen