News
 

Neuer Exil-Premier fordert Freiheit für Tibet

Lobsang SangayGroßansicht

Neu Delhi (dpa) - Der neue Ministerpräsident der tibetischen Exilregierung hat bei seiner Amtseinführung die Fortsetzung des gewaltfreien Kampfes für Freiheit in seiner Heimat bekräftigt.

«Ich verspreche, die (Widerstands-)Bewegung aufrechtzuerhalten, bis in Tibet die Freiheit wiederherstellt ist und der Dalai Lama in seine Heimat zurückkehren kann», sagte Lobsang Sangay am Montag bei seiner Antrittsrede in der nordindischen Stadt Dharamsala.

Wenn die Tibeter im Exil und in den von China beherrschten Gebieten zusammenstünden, werde der Widerstand langfristig Erfolg haben, betonte der 43-Jährige. «Unsere Zeit wird kommen.»

Im Tsuglagkhang-Tempel am Fuße des Himalajas hatte der an der US-Universität Harvard ausgebildete Jurist zuvor um genau 9.09 Uhr (Ortszeit) seinen Amtseid abgelegt. Die Zahl 9 soll laut chinesischer Astrologie Glück bringen. An der feierlichen Zeremonie nahm neben zahlreichen Gästen aus dem In- und Ausland auch der Dalai Lama teil.

Das geistliche Oberhaupt der tibetischen Buddhisten hatte bereits im Frühjahr den Rückzug aus dem politischen Tagesgeschäft angekündigt. Der neue Chef der Exilregierung wird daher zukünftig mehr Einfluss als sein Vorgänger Samdhong Rinpoche haben. Dieser hatte sich nach zwei Amtszeiten nicht mehr zur Wahl gestellt.

Der Exil-Premier kündigte an, der politischen Linie des Dalai Lama zu folgen. Mit dessen «Weg der Mitte» solle im Dialog und im Rahmen der chinesischen Verfassung eine «echte Autonomie» mit kulturellen und religiösen Freiheiten für die Tibeter herbeigeführt werden. Er selbst und die Exilregierung seien bereit, darüber «zu jeder Zeit, an jedem Ort» mit der chinesischen Regierung zu verhandeln, sagte Sangay.

Gleichzeitig kritisierte er das Regime in Peking, das direkte Gespräche mit der von keinem Land der Welt anerkannten Exilregierung ablehnt. «Es gibt keinen Sozialismus in Tibet. Tibet ist nicht das Paradies, dass es sein könnte. Es ist eine Tragödie», sagte er. «Die chinesische Regierung sollte das wissen.» Der tibetische Widerstand sei daher auch nicht gegen China gerichtet, sondern ausschließlich gegen die «kompromisslose Politik» der kommunistischen Führung.

Sangay war im März von 55 Prozent der weltweit rund 83 000 stimmberechtigten im Exil lebenden Tibeter gewählt worden. Sein Kabinett will er Mitte September vorstellen. Dann treten die Abgeordneten des neu gewählten Exilparlaments erstmals in Dharamsala zusammen, wo die Exilregierung und der Dalai Lama ihren Sitz haben.

Chinesische Truppen waren 1950 in das tibetische Hochland einmarschiert. 1959 war der Dalai Lama vor der Besatzung ins indische Exil geflohen. Von den knapp sechs Millionen Tibeter leben heute etwa 140 000 weltweit im Exil. Mehr als 100 000 davon haben sich in Indien niedergelassen, rund 20 000 Tibeter leben im benachbarten Nepal.

Konflikte / Indien / China / Tibet
08.08.2011 · 10:18 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen