News
 

Neue Enthüllungsplattform OpenLeaks soll "diskriminierungsfrei" sein

Berlin (dts) - Die neue Enthüllungsplattform OpenLeaks, die in den nächsten Wochen online gehen soll, werde laut Angaben des Gründers Daniel Domscheit-Berg "diskriminierungsfrei" sein. Das kündigte Domscheit-Berg, ehemaliger Sprecher von Wikileaks, im Gespräch mit dem "Focus" an. "Bei uns wird es keinen Mr. OpenLeaks geben, ich werde kein zweiter Julian Assange."

Anders als Assange will Domscheit-Berg eng mit Journalisten zusammenarbeiten. "Wir verstehen uns als Dienstleister, wir stellen die Infrastruktur für die digitale Übermittlung geheimer Dokumente". Die Auswahl, was davon an die Öffentlichkeit gelangt, will er den Journalisten überlassen. Zuträger von Informationen sollen über einen digitalen "toten Briefkasten" geheime Dokumente direkt an die Redaktionen übermitteln können - ohne dass sie als Informanten auftauchen. "Wir garantieren, dass die Quellen nicht zurückverfolgt werden können."
DEU / Internet
26.12.2010 · 10:59 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen