News
 

Neue Aussagen im Fall um Schläge von Prinz Ernst August

Hannover (dts) - Neun Jahre nach der Attacke von Prinz Ernst August von Hannover auf einen deutschen Hotelier in Kenia deutet sich eine überraschende Wendung an. Zwei kenianische Ärzte, die im Jahr 2000 das Opfer Josef Brunlehner nach dem Angriff des Prinzen betreut hatten, warfen ihm vor, schwere Verletzungen lediglich simuliert zu haben. Auch ein Deutscher, der Brunlehner damals zur Seite gestanden hatte, gab gegenüber dem "Spiegel" an, Brunlehner habe schwerwiegende gesundheitliche Folgen der Schläge vorgetäuscht. So sei eine angebliche künstliche Beatmung in einem Krankenhaus in Mombasa gestellt worden, um den Fall fürs Fernsehen dramatischer erscheinen zu lassen. Der Schlauch der verwendeten Atemmaske sei in Wahrheit nirgendwo angeschlossen gewesen, sondern unter der Matratze des Krankenbettes versteckt worden. Zwei weitere Zeugen sagten aus, Brunlehner habe sich unmittelbar nach der Attacke ganz normal bewegt; schwere Verletzungen hätten offenbar nicht vorgelegen. Brunlehner bestritt gegenüber dem Magazin entschieden, simuliert zu haben. Er sei auch tatsächlich künstlich beatmet worden. Nach seinen Angaben hatte der Prinz ihn mit einem Schlagring mehrfach und schwer verletzt. Dagegen behauptet der Welfe, nur zwei Ohrfeigen ausgeteilt zu haben, ohne einen Schlagring zu benutzen. Am 15. Juni beginnt in Hildesheim vor dem Landgericht erneut der Prozess in der Sache. Der Prinz war 2004 vom Landgericht Hannover zunächst rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 445.000 Euro verurteilt worden. Im vergangenen Jahr ordnete das Landgericht Hildesheim die Wiederaufnahme des Verfahrens an.
DEU / Kenia / Gewalt
07.06.2009 · 10:37 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen